Rezension: "Tochter der Träume" von Kathryn Smith

Produktinformationen:
Originaltitel: Before I Wake
Autor: Kathryn Smith
Verlag: Pan Verlag
Serie: Nightmare Chronicles (Teil 1)
Seiten: 464 Seiten
ISBN: 342-628-305-0
Preis: 9,95€ [D]

Cover © Pan Verlag

Inhalt:
„Du bist ein Traum, eine echte Traumfrau!“ sind die Worte, die Dawn Riley von einem alten Mann im Supermarkt hört. Er weiß, dass Dawn nicht auf die Erde gehört, denn sie ist die Tochter des Königs der Träume. Als studierte Psychologin arbeitet sie in Dr. Cannings Schlaf- und Traumforschungsinstitut, wo sie seit einiger Zeit mit einem Patienten namens Noah Clarke zusammenarbeitet, der seine Träume steuern kann und für den sie heimlich schwärmt.
Doch zurzeit herrscht Aufruhr um Institut, denn es sterben zunehmend Menschen im Schlaf. Auch Noah macht Andeutungen, von etwas im Traum angegriffen worden zu sein.
In ihrem eigenen Traum trifft Dawn auf den Mann aus dem Supermarkt, der sich Antwoine nennt. Er ermahnt sie, vorsichtig zu sein und schon bald erkennt sie warum.
In einem Traum wird sie von dem Dämon Karatos heimgesucht, der sie mit Drohungen überschüttet und ihr um jeden Preis wehtun will.
Als hätte Dawn nicht genug eigene Probleme, glaubt Noah, dass seine Träume ihn tatsächlich töten wollen. Außerdem ist er nicht mehr in der Lage sie zu steuern.
Dawn ist sich sicher, dass dies Karatos‘ Werk sein muss. Sie entscheidet sich dazu, Noahs Schlaf zu überwachen und stößt in seinem Traum prompt wieder auf den Dämon.
Noah schöpft Verdacht, was Dawn wirklich ist und dem Leser wird offenbart, dass sie eine Wächterin der Träume ist, die die Menschen vor bösen Träumen beschützen soll.
Von Antwoine, der selber einmal in der Traumwelt gelebt hat, bevor er nach einem unentschuldbaren Vergehen daraus verbannt wurde, bekommt Dawn den Rat, ihren Vater Morpheus um Rat zu fragen.
Dieser macht ihr jedoch Vorwürfe, dass sie als Kind aus seinem Reich geflüchtet ist und sich nun natürlich auch nicht verteidigen kann, da ihr das nötige Training fehlt, um Wesen wie Karatos zu bekämpfen.
Dawn willigt ein, mehr Zeit in der Traumwelt zu verbringen um für den Kampf gegen den Dämon trainiert zu werden.
Doch dieser hat schon seinen nächsten Schachzug getan. Er hat Noah in einem Traum detailliert erzählt, was Dawn für ein Wesen ist und was für Fähigkeiten sie besitzt.
Die beiden vertrauen sich einander an und kommen sich näher. Doch als Noah wieder von Karatos angegriffen wird, wird eine von Dawns Patientinnen im Schlaf ermordet. Noah entscheidet, Dawn ein wenig kämpferisches Geschick beizubringen, um auch einen Teil zu ihrer Verteidigung beizutragen.
Von Antwoine erfährt sie nun auch endlich, warum Karatos Noah so sehr quält. Er versucht ihn zu schwächen, um durch ihn als Wirt in das Reich der Menschen zu gelangen.
Zu allem Übel stielt er auch noch Noahs Traumseele, ohne die Noah binnen weniger Tage sterben wird. Für Karatos scheint alles nur ein Spiel zu sein, doch für Dawn und Noah beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Denn die traumhafte Zukunft der beiden erscheint unerreichbarer als jemals zuvor …

Rezension:
Zunächst einmal ein Wort zu der Ausstattung des Buches. Denn die ist es wirklich Wert, erwähnt zu werden. Das Cover ist einfach ein Traum, passend zum Buch. Es sieht einfach sehr sinnlich aus und passt zu hundert Prozent zum Titel.
Zusätzlich ist jeder Kapitelanfang noch mit Schnörkeln und einem Schmetterling verziert, was auch hologrammartig auf dem Cover abgebildet ist.

Tochter der Träume ist ein äußerst angenehm zu lesender Roman, den man gut mal Zwischendurch lesen kann. Kathryn Smith schreibt sehr flüssig und legt offenbar Wert auf eine gute Leserführung.

Der Hintergrund von Dawns Herkunft und den dahinter verborgenen Geheimnissen werden erst im Laufe des Buches geklärt.
Dies verleiht dem Buch ein gutes Maß an Spannung, welche jedoch ab und zu durch ein wenig bizarre Dialoge zerstört wird.

Was mich ein wenig gestört hat, ist das andauernde Erwähnen von Kosmetikmarken. Wozu das beitragen soll, ist mir eher schleierhaft.

Gefallen hat mir die Idee mit der Traumwelt, welche man nur betreten kann, indem man schläft. „Tochter der Träume“ ist deswegen auch etwas für Leute, die nichts mit High-Fantasy anfangen können und eher leichte Fantasy Lektüren mögen.
Wer allerdings glaubt, einen puren Fantasyroman vor sich zu haben, täuscht sich. Denn in „Tochter der Träume“ spielt sowohl Erotik als auch Romantik eine große Rolle (was mich ehrlich gesagt ein wenig überrumpelt hat, da ich das wirklich nicht erwartet habe).
Besonders die Beziehung zwischen Dawn und Noah lebt von solchen Momenten.

Noah hat mir als Charakter besonders gefallen. Er scheint sehr verträumt, sensibel und romantisch zu sein. Außerdem ist die Art und Weise wie er mit Dawn umgeht so liebevoll, dass man ihn als Leser einfach sympathisch finden muss.

Dawn selbst stellt eine emanzipierte und erfolgreiche Frau dar, die mit beiden Beinen im Leben steht. Dennoch wirkt sie teilweise ein wenig unsicher, was wohl ihre menschliche Seite verkörpert.
Als Protagonist des Buches fand ich sie sehr gut, da sowohl ihre Gefühle sehr gut beschrieben wurden und der Leser sich gut in ihre Handlungen hineinversetzen kann.

Fazit:
Im Großen und Ganzen ist „Tochter der Träume“ ein wirklich gelungenes Buch, das besonders durch einen betörenden Schreibstil und einem guten Maß an Spannung besticht. Allein die zeitweise bizarren Dialoge zwischen Dawn und Karatos sind ein kleines Manko, welches dem Buch jedoch nicht zu sehr schadet.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Kommentare

  1. Klingt wirklich gut! Ich war mir ja nicht sicher, ob mich das interessieren würde, aber jetzt... :D

    AntwortenLöschen
  2. Hm, das Buch ist auf jeden Fall einen zweiten Blick wert. Das nächste Mal in der Buchhandlung wird da mal kräftig reingelesen. :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Movie Review] Fluch der Karibik 4 - Fremde Gezeiten

Rezension: "Vampire Academy #4: Blutschwur" von Richelle Mead

Rezension: "Die Bestimmung" von Veronica Roth