Samstag, 24. April 2010

Rezension: "Elfennacht - Die dunkle Schwester"

Produktinformationen:
Originaltitel: The Fearie Path - The Sorcerer King.
Autor: Frewin Jones
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Serie: Elfennacht (Teil 3)
Format: gebundne
Seiten: 352 Seiten
ISBN: 347-335-297-7
Preis: 14,95€ [D]

Cover © Ravensburger Buchverlage

Dies ist Band 3 der Elfennacht Reihe. Zur Rezension von Band 1 geht es HIER. Zur Rezension von Band 2 geht es HIER.

Inhalt:
Rückkehr ins zerstörte Elfenreich
Tania kehrt mit ihren Schwestern, ihrem Freund Edric und der Elfenkönigin Titania in das Elfenreich zurück.
Dieses wurde jedoch, während ihrer Abwesenheit, vom Hexenkönig von Lyonesse erobert und zerstört.
Nur Oberon und Titania können ihn aufhalten, doch der Elfenkönig wurde bereits ins Exil geschickt …

Der gefallene König
Tania und ihre Schwestern machen sich auf die Suche nach Oberon. Durch sein Seelenbuch erfahren sie, dass er nach Ynis Maw, die Insel der Verbannung geschickt wurde.
Unterwegs werden sie von Einhörnern und seltsamen geflügelten Wesen unterstützt. Doch als sie Oberon finden, scheint er bereits dem Tode nahe zu sein …

Die Rückkehr des Verbannten
Zu ihrem Entsetzen muss Tania feststellen, dass Gabriel Drake vom Hexenkönig befreit wurde und sich nun nach Rache sehnt.
Tania wird dazu auserkoren eine Streitmacht anzuführen, die gegen den Hexenkönig und seine Gefolgsleute in die Schlacht zieht, um das Elfenreich zu retten.
Doch ist Tania schon bereit für einen Kampf gegen Gabriel und den Hexenkönig? Tania ist verzweifelt und dass Rathina, die Schwester, die sie verraten hat, nun auch noch auftaucht, scheint mehr als nur ein unheilvoller Vorbote zu sein …

Rezension:
Leider ist der dritte Band der Elfennacht Reihe um einiges schwächer, als dessen Vorgänger. Anfangs kam einfach keine Spannung auf, da die Charaktere auf den ersten hundert Seiten nur auf der Flucht sind.

Später wurde es leider auch nicht besser, denn dem Buch fehlte es einfach an Magie und Abenteuer.

Der Leser verfolgt die Flucht vor den grauen Rittern und wird mit einer Reihe neuer Charaktere konfrontiert, die sich jedoch nicht in das Geschehen einfügen und eher lieblos eingeschoben wurden, um die Flucht ein wenig interessanter zu gestalten.
Selbst die große Schlacht am Ende ist eher dürftig ausgefallen und hat mich nicht gefesselt. Es kam mir so vor, als ob binnen fünf Minuten eine melodramatische Konversation zwischen Tania, Rathina und Gabriel stattfand, am Ende einer den kürzeren zieht und das dann als alles entscheidende Schlacht bezeichnet wird.

Was ich besonders schade fand, ist, dass Tanias Zerrissenheit zwischen den Welten, die im vorherigen Band eine große Rolle spielte, viel zu wenig fortgesetzt, ja nahezu vollständig weggelassen wurde.

Außerdem kommen Charaktere, wie zum Beispiel Tanias Schwestern oder auch Titania und Oberon viel zu kurz in dem Buch. Und dabei sind diese in dem dritten Band der Elfennacht Reihe viel interessanter als Tania und Edric, da man einige Hintergrundinformationen zu den Nebencharakteren bekommt.

Fazit:
Die dunkle Schwester ist der bislang schwächste Band der Reihe. Sehr oberflächlich und in keinster Weise tiefgründig plätschert die Handlung vor sich hin.
Es war sehr schwer sich in das Buch einzulesen, da die Handlung uninteressant war und mich kein Ereignis fesseln konnte.
Außerdem wurden die Charaktere in diesem Band sehr vernachlässigt, was einem Buch niemals gut tut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

TOP AKTUELL

Buchgedanken | "Der Letzte Stern" von Rick Yancey