Sonntag, 9. Mai 2010

Rezension: "Elfennacht - Das Verfluchte Königreich" von Frewin Jones

Produktinformationen:
Originaltitel: The Fearie Path - The Immortal Realm
Autor: Frewin Jones
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Serie: Elfennacht (Teil 4)
Seiten: 341 Seiten
ISBN: 347-335-313-2
Preis: 14,95€ [D]

Cover © Buchverlage

Dies ist Band 4 der Elfennacht Reihe und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten. Zur Rezension von Band 1 geht es HIER:
Zur Rezension von Band 2 geht es
HIER. Und zu Band 3 geht es HIER.

Inhalt:
Tanias Vater hat eine Infektionskrankheit in die Elfenwelt gebracht, wodurch nach und nach Elfen erkranken.

Edric macht Tania unterdessen einen Heiratsantrag, der für sie jedoch viel zu früh kommt. Edric hält sie für noch nicht erwachsen genug, wodurch sie in ihre erste Krise geraten, die für Elfen eher untypisch ist.

Niemand unter den Unsterblichen ist in der Lage, diese Krankheit zu heilen. Aus diesem Grunde werden Tanias Eltern aus dem Elfenreich verbannt.
Nach und nach erkranken auch Hopies Ehemann und auch Cordelia. Oberon versetzt sie in einen künstlichen Schlaf um ihren Tod hinauszuzögern, doch kostet ihn dies jede Menge an Kraft.
Auch der mysteriöse Heiler Hollin kann den Erkrankten nicht helfen.
Es wird eine Versammlung abgehalten in der beschlossen wird, Tania vor die endgültige Wahl zwischen den Welten zu stellen.
Sie wünscht sich dringend Edrics Rat, doch dieser sieht keine Zukunft mehr mit Tania, da ihn eine äußerst wichtige Pflicht ruft.

Verzweifelt flüchtet sich Tania wieder in die Menschenwelt und sucht dort nach einem geeigneten Heilmittel. Begleitet wird sie dabei von Rathina, die ihr ihre Treue gelobt.
Sie begeben sich zu dem Medizinstudenten Connor, der die beiden ins Elfenreich begleitet um dort zu helfen. Dennoch hat die Medizin nicht den gewünschten Effekt und Tanias Verbannung erscheint beschlossene Sache. Doch Oberon macht eine schockierende Entdeckung die zwar Tanias Unschuld beweisen könnte, gleichzeitig jedoch auch den Untergang des Elfenreichs …

Rezension:
Der vierte Teil der Elfennacht Reihe beginnt direkt dort, wo der vorherige Band aufhört. Man hat sofort das Gefühl, dass Frewin Jones in diesem Band alles gutmachen will, was im dritten Band fehlt.

Der Leser sieht sich sofort wieder Tanias Zwiespalt zwischen den Welten gegenüber, der von ihren menschlichen Eltern noch verstärkt wird. Immer wieder fragt man sich, wie man selbst an ihrer Stelle handeln würde, was wirklich schwierig ist.

Leider habe ich das Gefühl, dass einige Handlungen einfach nicht zu Ende gedacht wurden. Der Autor fängt am, eine Handlung zu beschreiben und man erwartet, dass es zu einem späteren Zeitpunkt weitergeht, tut es jedoch nicht.

Dennoch ist die Handlung dieses Mal gut gegliedert. So wird man langsam an die ominöse Krankheit im Elfenreich herangeführt, indem zunächst unverhofft ein Baby stirbt und dann nach und nach eine Epidemie ausbricht.

Gut finde ich, dass der Bruch zwischen Edric und Tania ein wenig länger dauert und nicht sofort wieder eine Happy End Stimmung einsetzt. Endlich findet mal ein ordentlicher Konflikt statt und macht das Lesen um einiges spannender.

Was ich letztendlich besonders toll fand, war das offene Ende. Es gab zu keinem Konflikt eine Lösung und der Leser muss sich seinen Teil denken wie es weitergehen könnte.

Fazit:
Der vierte Teil ist für mich das zweitbeste Buch der Elfennacht Reihe und macht wieder Lust auf mehr.
Jedoch ist auch dieser Teil wieder nicht sonderlich anspruchsvoll, begeistert jedoch durch einige Neuerungen gegenüber seinen Vorgängern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen