Donnerstag, 10. Juni 2010

Mystery Unveiled: Engel sind die neuen Vampire ...

Dank Stephenie Meyers Twilight Vampiren ist vor einiger Zeit eine regelrechte Vampir Mania ausgebrochen.
Während viele den ganzen Hype für völlig übertrieben halten, gibt es mindestens genauso viele, die den attraktiven Blutsaugern mehr als verfallen sind.
Doch was ist es, dass den Vampiren eine solche Anziehungskraft verleiht? Warum könnten es keine Zombies sein?
Ich denk die Antwort ist einfach: eine Trendfigur braucht immer etwas Mysteriöses, etwas Unnahbares und Übernatürliches.
Dies können selbstverständlich nur Vampire bieten ... oder etwas doch nicht?

Immoment scheint sich die Litaratur nämlich in eine ganz andere Richtung zu entwickeln. Viele Autoren haben mit ihren Vampiren schluss gemacht und sich einem Engel zugewandt.
Dies scheint zunächst einleuchtend, verkörpern die Engel in der Religion doch das durch und durch Gute , während die Vampire das Böse und Seelenlose verkörpern.

Engel haben stets etwas Unbegreifliches an sich. Man kann sie nicht an sich binden. Sie sind ein freies Individuum ein pures Symbol der Unschuld und der Freiheit.

Vampire hingegen verkörpern die pure Sünde. Ein blutsaugendes Vergehen und ein Symbol des Todes. Etwas Verbotenes und Gefährliches.

Doch genau dies scheint es zu sein, was diese Wesen so attraktiv macht. Nicht umsonst ist das Motto des ersten Twilight Buches und Filmes „The forbidden fruit tastes the sweetest“ (Die verbotene Frucht ist die Süßeste).

Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass es ein Engel-Gegenstück zu den Vampiren gibt, nämlich die sogenannten „Gefallenen Engel“.
Diese verkörpern quasi die dunkle Seite der geflügelten Reinheit. Das vom Himmel verstoßene Böse ...

Wer braucht also noch Vampire, wenn sie auch durch Engel ersetzt werden können? Man weiß es nicht so genau ... es bleibt abzuwarten, ob nach dem letzten Twilight Film in ein paar Jahren der Vampirhype ausstirbt und es irgendwann ein Twilight mit Engeln geben wird ...
Eines ist jedoch sicher ... auf allen von uns haben die Blutsauger ihre Spuren hinterlassen =)

Kommentare:

  1. Schöne Gedanken!
    Ja, stimmt, seit geraumer Zeit ist ein Flügelschlag zu vernehmen ;-) Ich bin noch hin- und hergerissen, ob ich mich der Engel annehmen soll oder nicht (als Leser nicht als Autor). Als Leser werde ich des Vampirs nicht müde, und bei mir musste auch nicht erst Stephenie Meyer kommen, damit ich mit mit Vampiren befasse. Allerdings hatte ich gehofft, dass Gestaltwandler aller Couleur dem Vampir ebenbürtig werden, aber trotz jeder Menge Bücher scheinen sie das ja nicht zu schaffen. Ich bin gespannt, wie vielfältig der "gefallene Engel" sein kann, denn erfreulicherweise ist der Vampir in der vergangenen Dekade sehr vielgestaltig und facettenreicher geworden. Ich glaube schon, dass die Hypes als solches aussterben, das ist ja das Wesen des Hypes, aber trotzdem weiter Geschichten veröffentlicht werden, nur eben nicht mehr so massiv. Ich für meinen Teil warte, dass die derzeit laufenden Reihen endlich ein Ende finden, damit man sich quasi stressfrei Neuem widmen kann und nicht immer den Hintergedanken haben muss, dass man ja eigenlich erst den nächsten Teil von dem und dem lesen wollte, bevor man Neues in Angriff nehmen kann.
    Ach herrje, jetzt hab ich aber geschwafelt ;-)
    Während du schon über die Engel sinnierst, bin ich mit den Gestaltwandlern noch nicht im Reinen.
    LG,
    S.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bind ann wohl so eine die den ganzen Vampirhype nicht nachvollziehen kann. Klar reizt das allt bewährte Thema Gut gegen Böse aber das findet man eigentlich in jedem Buch *gg* Und mir ist letztens auch aufgefallen das nun die zeit der Engel anbricht... gibt es doch einige Neuerscheinungen die sich dieses Thema zu nutze machen, ob ein buch mit Engeln je in meinem SuB landet weiss ich nicht, die Vampiere haben es auf alle Fälle nicht geschaft. Warum, keine Ahnung, sie reizen mich so gar nicht, obwohl ich mystisches, magisches, und spirituelles im Roman gerne mag.

    was ich aber anziehend finden würde ist, wenn ein vamlpir gegen allen Klischees eben nicht das abgrundtief böse wäre, wie bei Blade! Die Trilogie fand und find ich auch jetzt noch super... oder aber sonst. Na ich bin auf alle Fälle gespannt wie sich das weiter entwickelt *ggg*

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe jetzt einige Engelbücher gelesen und fand es dann doch etwas schade, dass es eben "gefallene" also böse Engel sind. Ich kann auch nicht behaupten, dass sie mir besser gefallen, als Vampire.
    Bei letzteren ist es einfach so, dass sie düster sind, das Blut und das alles ... Engel sind auch mysteriös, aber sie haben eben andere Dinge zu bieten. Man kann sie eigentlich nicht wirklich mit den Vampiren vergleichen.
    Ob Engel, egal wie, auch in Deutschland die Vampire ersetzen können, das sehe ich ehrlich gesagt noch nicht. Immerhin sind wir hier nicht so gläubig (aufgewachsen) wie in den meisten Herkunftsländern. Auch greifen einige Verlage das Thema nicht wirklich oder eben nur am Rande auf und die Jungs und Mädels wissen schon warum ;)
    Ich versuche es weiter mit Engel-Büchern, wenn mir was ins Auge fällt und mich anspricht (mich sprechen auch nicht alle Vampirgeschichten an). Ansonsten gibt es ja neben den beiden auch noch viele andere Paranormal-Wesen, die sich ebenfalls lohnen :)
    Der Satz "Engel sind die neuen Vampire" nervt mich mittlerweile, muss ich gestehen. Da zitieren sich mal wieder alle gegenseitig, was ich generell immer doof finde.
    Im Endresultat ist es, glaube ich, auch egal, was alle sagen: Der Leser muss ganz persönlich für sich entscheiden. Und ich bin gespannt, wie das ausgehen wird. Öhm ... und das dann doch wie alle anderen ... ;)

    PS: Immer diese olle einloggerei beim Kommentar abgeben ...

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt muss ich glatt noch ein Attribut von Alexandra aufgreifen, nämlich "mystisch". Ich persönlich glaube, dass der "Vampir" durch den Hype der letzten Jahre deutlich "entmystifiziert" wurde und durchaus zu einem überpräsenten Objekt von Romantik und Erotik geriet, wodurch die mystische, nämlich in meinem Idiolekt nicht greifbare Seite verloren ging. Unzählige Autoren erschaffen ihre eigene Mythologie (ich ja auch) und damit Erklärungsversuche rund um den Vampir, was in einer aufgeklärten Gesellschaft natürlich nichts Ungewöhnliches ist, denn wir versuchen ja alles zu hinterfragen und zu erläutern.
    Der Engel hat nun die große Chance, dem Vampire den Rang abzulaufen, weil ihm für viele eine religiöse Mystizität anhaftet, die vielleicht bislang nur theologisch unter die Lupe genommen wurde. Vermutlich halte ich mich deshalb mit Engeln zurück, weil ich eben nicht mit Gottgedanken (und damit verbinde ich Engel sowohl in bildender als auch schreibender Kunst ausschließlich) erzogen wurde und deshalb ein wenig Angst vor Eindimensionalität habe. Das sage ich nun aber so dahin, ohne einen der neu am Markt sprießenden Engelromane gelesen zu haben, denn noch bin ich anderweitig beschäftigt ;-)
    LG
    S.

    AntwortenLöschen
  5. @Soleil "Der Satz "Engel sind die neuen Vampire" nervt mich mittlerweile, muss ich gestehen. Da zitieren sich mal wieder alle gegenseitig, was ich generell immer doof finde."
    Das finde ich allerdings auch, und ich meine mich zu erinnern, dass ich letztens noch irgendwo gelesen habe "Werwölfe sind die neuen Vampire".
    Ich denke, es hat alles eine parallele Berechtigung, und ob das eine Wesen nun vor dem anderen steht, entscheidet ja im Grunde jeder individuell.
    Vermutlich lohnt es sich jetzt schon nicht mehr, als Autor auf den Engel-Zug aufzuspringen ;-) (Nicht dass ich das wöllte!)
    Was kommt aber dann?
    Vielleicht doch die Zombies?
    Ach, irgendwie finde ich das Thema trotzdem gerade spannend ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Mich würde echt mal interessieren, wer den Satz "Engel sind die neuen Vampire" mal in die Runde geschmissen hat XD
    Gerade deshalb finde ich es total spannend die Sache mal zu erörtern, da dies doch ein wenig umstritten ist und letzten Endes doch sowohl vampire als auch Engel, und was es sonst noch alles an mystischen Wesen gibt, gut ankommt bei dem Leser...
    Es hängt halt immer nur davon ab, wie ein Autor die Wesen umsetzen kann ...
    Ich denke, dass man mit der richtigen Schreibtaktik auch Zombies zu umschwärmten Protagonisten machen kann^^ Dem Autor sind dabei ja keine Grenzen gesetzt =)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habs mit den enegeln auch nicht so, also mit denen aus er bibel und den christlichen Erzählungen. Das ist mir zu schwarz weiss. Ich bin auf alle Fälle gespannt wie die Geschichten geschrieben sind... Ich bin mir da wirklich noch unsciher was ich von halten soll.

    Ich bin aber dennoch der Meinung das alles seine Daseinsberechtigung hat. Schliesslich finden sich genug Liebhaber solchen Geschichten ;) Aber ich denke auch das meist ein Hype eben irgendwann von einem anderen abgelösst wird. Man ist übersättigt und da besteht eben immer die Gefahr.

    Aber ich muss es ja nicht lesen *gg* Daher kann es von mir aus immer noch Vampir Romane geben. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo zusammen,

    ich bin auf diesen Blog gestolpert, als ich nach "Engel", "Buch" und "Mystery" gegooglet habe :-), da ich nach etwas mit den Schlagwörtern gefallene Engel (oder auch nicht-gefallene) , Phantastik, Gothic Novel, Mystery und so weiter gesucht habe. Leider schreibt keiner von euch, was ihr denn so an Engel-Büchern gelesen habt. Mir fällt zu dem Thema spontan nur Christoph Marzi (Lycidas) und sein "großes Vorbild", Neil Gaiman (Neverwhere) ein. Aber vielleicht meint ihr ja auch eine völlig andere Art von Engelbuch? Ich würde mich sehr über ein paar Literatur-Tipps aller Art freuen.^_^.

    Viele Grüße
    Kathrin

    PS: Hihi, ich hatte meinen alten Google-Nickname völlig vergessen ^_^. Aber daran ist auch Neil Gaiman schuld.

    AntwortenLöschen
  9. @Death: Ich habe das Buch Engelsnacht gelesen und der 2. Band (Engelsmorgen) liegt auch schon parat. Eine Rezension zu Engelsnacht findest du ja in diesem Blog. Ich für meinen Teil finde es absolut lesenswert und bin gespannt, wie es weitergeht. Am liebsten würde ich mir einfach nur das Ende von Engelsmorgen durchlesen, um den Fortgang der Geschichte zu kennen. Aber ich würde es bestimmt bereuen, weil Lauren Kate (Autorin) (oder viel mehr ihre Übersetzerin) wirklich schön schreibt.
    Lg Clair

    AntwortenLöschen