Sonntag, 27. Juni 2010

Rezension: "The Immortals - Tochter der Finsternis"

Produktinformation:
Originaltitel: Blue Bloods
Autor: Melissa de la Cruz
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Serie: The Immortals (Teil 1)
Format: broschiert
Seiten: 320 Seiten
ISBN: 347-358-285-9
Preis: 9,95€ [D]; 10,23 [A]

Cover © Ravensburger Buchverlag

Inhalt:
Nach einer ausgiebigen Partynacht wird das Mädchen Augusta tot aufgefunden. Ihr Körper ist bis auf den letzten Tropfen blutleer.
Für Skyler und ihre Freunde Bliss und Oliver ist sofort klar: es war Mord.

Bliss soll unterdessen Teil eines mysteriösen Komitees werden. Außerdem wird sie von seltsamen Erinnerungen heimgesucht, die ihr jedoch fremd sind.
Selbst die unnahbare und sonst so toughe Skyler hat mit solchen Problemen zu kämpfen. Und nicht nur das. Immer wieder überkommt sie ein übermäßiger Hunger auf rohes Fleisch ...
Bei ihrem erste Komitee Treffen erfahren sie das Unglaubliche: sie sind Vampire, oder auch Blue Bloods, wie sie genannt werden.

Skyler hat jedoch auch mit privaten Problemen zu kämpfen. Ihre Mutter liegt seit geraumer Zeit im Koma und ihr Angebeteter Jack Force, interessiert sich mehr für seine eifersüchtige Schwester Mimi als für sie.
Hilfe findet sie bei ihrem besten Freund Oliver, doch dieser entpuppt sich als weit mehr für Skyler, als nur ein Freund ...

Die Ereignisse überschlagen sich, als Skyler von einem merkwürdigen Wesen angegriffen wird. Genauso wie bei Augusta, will es ihr Blut komplett aussaugen.
Gemeinsam mit ihren Freunden stößt Skyler auf die Abgründe der Vampirgesellschaft und auf die abtrünnigen Silver Bloods, welche ein grausames Ziel verfolgen ...

Rezension:
Was mich zunächst wirklich an dem Buch begeistert hat ist die Aufmachung. Zwischendurch werden Zeitungsausschnitte und Tagebuchseiten abgebildet, die dann auch wirklich wie altes Papier oder eben ein Zeitungsausschnitt aussehen.

Die Sprache ist sehr angenehm zu lesen. Sie ist sehr einfach und simpel gestaltet und somit kann das Buch auch von jüngeren Lesern gelesen werden.

Anfangs ist das Buch leider noch nicht so spannend, da man zunächst mit einer Reihe von Charakteren konfrontiert wird, die man nicht in einen Zusammenhang bringen kann.
Außerdem werden einzelne Handlungsstränge viel zu schnell abgehandelt, wodurch die Geschichte doch sehr lieblos erscheint.
Ebenfalls irritierend, war die Ankündigung der Vampire im Klappentext. Diese tauchen nämlich erst nach ca. hundert Seiten das erste Mal auf. Das hätte auch besser gelöst werden können, da der Anfang so nur für überflüssige Einführungen in die Gesellschaft der Duchesne Highschool genutzt wurde, welche irgendwann einfach nicht mehr unterhaltsam war.
Schön finde ich jedoch, dass eine neue Art von Vampiren gefunden wurde, die ihre ganze eigene Geschichte bekommen haben.
Sie werden als von Gott verstoßene Engel dargestellt, welche sich später in zwei unterschiedliche Lager aufgeteilt haben: die guten Blue Bloods und die machthungrigen Silver Bloods.

Und genau hier wurde es interessant. Als nämlich die Silver Bloods ins Spiel kamen, tat sich wenigstens ein Hauch von Spannung auf.
Doch auch diese Story hätte man viel mehr ausarbeiten können, da diese schließlich die böse Gegenpartei in dem Buch sind. Dazu haben diese allerdings einen viel zu geringen Stellenwert in der Geschichte eingenommen.

Die Charaktere sind leider auch ein wenig langweilig und oberflächlich wodurch man beim Lesen einfach nicht gefesselt wird.
Man hätte durchaus mehr aus ihnen herausholen können, denn das Potenzial ist gegeben.
Dennoch scheinen alle an sich sehr individuell zu sein und ihre Eigenarten zu haben.

Skyler stellt in diesem Buch die Protagonistin dar und ist eine klassische Heldin. Sie kann alles, sie bekommt alles und sie ist natürlich wunderschön.
Ich denke, dass das Cover ihr Aussehen ziemlich gut trifft, zumindest stelle ich sie mir so vor.
Jedoch hätte ich gerne mehr über ihre Gefühle erfahren bzw. wie sie über bestimmte Situtationen denkt, denn dies wurde stark vernachlässigt.

Was Mimi betrifft, hätte ich mir gewünscht, weitaus mehr über sie zu erfahren. Sie stellt in dem Buch das reiche, verwöhnte und zickige Mädchen dar, dass alles haben kann, was sie nur will.
Das hat sie als Charakter wirklich ansprechend gemacht, da sie so eine gewisse Komplexität ausstrahlt, die in dem Buch ja leider eher rar ist.

Bliss konnte ich als Leser leider überhaupt nicht einschätzen. Sie war einfach da, hat gehandelt und das war es leider auch schon. Viel erfährt man nicht über sie und auch ihre Beziehungen und Gefühle werden eher nachlässig behandelt.

Die männliche Riege kommt mir in dem Buch ein wenig zu kurz, obwohl ich finde, dass diese in dem Buch ein gar nicht unwichtige Rolle einnehmen.
Auch hier wird der Leser wieder neugierig gemacht, doch das Potenzial wurde nicht richtig ausgeschöpft.
Man kann sich keine Vorstellung davon machen, wie die Jungs aussehen, warum sie gewisse Dinge tun und was sie überhaupt denken.

Fazit:
Mit diesem Buch muss man eine Menge Geduld haben. Zwischenzeitlicht hat man manchmal das Gefühl, dass das Buch sich zum besseren wendet und ein wenig Spannung aufgebaut wird. Doch dann wird man leider bitter enttäuscht indem die Handlung ein banales Ende findet.
In der Geschichte steckt soviel Potenzial, welches jedoch dürftig umgesetzt wurde. Dennoch werde ich der Reihe eine Chance geben und zu gegebener Zeit den zweiten Teil lesen, weil ich doch gerne wissen will, wie es mit den Silver Bloods weitergeht.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Ravensburger Buchverlag

Kommentare:

  1. Ich hab es auf englisch gelesen und auch drei Punkte vergeben^^ Zweiter Teil steht schon zu Hause - mal sehen, ob der mehr zu bieten hat.

    AntwortenLöschen
  2. ich finde es total schade um das buch :'( wie gesagt da steckt soviel potenzial drin ...

    AntwortenLöschen