Rezension: "Vampire Academy - Blutsschwestern" von Richelle Mead

Produktinformationen:
Originaltitel: Vampire Academy
Autor: Richelle Mead
Verlag: Lyx Verlag
Serie: Vampire Academy (Band 1)
Seiten: 302 Seiten
ISBN: 380-258-201-2
Preis: 12,95€ [D]

Cover © Egmont Lyx

Inhalt:
In einer Welt, in der die guten Vampire Moroi langsam von den bösen Strigoi Vampiren verdrängt werden, muss die Dhampirin Rose ihre königliche Vampirfreundin Lissa als Wächterin beschützen.
Verbunden durch ein ganz besonderes Band, sind sie allein deshalb aus der Vampire Academy geflohen, werden jedoch bald von ein paar zornigen Wächtern zurückgebracht.
Damit Rose für die Flucht nicht suspendiert wird, muss sie sich fortan einem Wächtertraining mit ihrem attraktiven Kollegen Dimitri unterziehen.
Dieses ist jedoch anstrengender als erwartet, aber nicht nur dies macht ihr zu schaffen. Denn der Strigoi Sohn Christian hat Gefallen an ihrem Schützling Lissa gefunden und sie verbringen, für Roses Geschmack, viel zu viel Zeit miteinander.

Als wäre dies alles nicht genug, macht ihr das Vampirmädchen Mia auch noch aus unerklärlichen Gründen Ärger.
Der Verdacht fällt natürlich als erstes auf sie, als man einen toten Fuchs in Lissas Zimmer findet. Doch auch Christian weckt ihr Misstrauen und letzten Endes auch ihre Eifersucht, denn Lissa scheint langsam Vertrauen zu ihm zu fassen.

Rose versucht sich abzulenken, setzt damit jedoch unfreiwillig eine Welle von Gerüchten in den Umlauf.
Dimitri ist alles andere als begeistert und verstärkt das Training mit ihr, unwissend, dass dies wiederum Roses Gefühle für ihn verstärkt ...

Doch Rose kann einfach nicht an sich denken, wenn Lissa in Gefahr ist, denn diese hat erneut ein totes Tier aufgefunden und dazu einen Drohbrief bekommen.
Rose befürchtet langsam, dass Lissas außergewöhnliche Gabe Anlass für die Drohungen sein könnte und jemand sie verraten will. Dies würde sowohl für Lissa als auch für Rose schreckliche Folgen haben ...

Als Lissa völlig verausgabt ist, durch ihre Gabe, wird sie von Depressionen geplagt und verletzt sich. Rose kommt mit den Problemen ihrer Freundin nicht mehr alleine zurecht und vertraut sich Dimitri an.
Die Ereignisse überschlagen sich, als Lissa entführt wird und der wahre Täter hinter den Drohungen zum Vorschein kommt.
Nur das Band zwischen Rose und ihrer Freundin kann Lissa nun noch retten ...

Rezension:
Richelle Meads Vampire Academy Serie hat es in vielen Ländern auf die Bestsellerlisten geschafft, was meiner Meinung nach auch wirklich berechtigt ist.
Es übertrumpft die Twilight Bücher um Meilen und hat die doppelte Ladung an Spannung, Action und Romantik zu bieten.

Gleich zu Anfang wird klar, dass das Buch mit einer Menge an düsterer Atmospähre und toughen Charakteren aufwartet.
Die Stimmung die beim Lesen vermittelt wird, erinnert stark an die der Harry Potter Bücher. Es ist einfach unbeschreiblich fesselnd und man kann sich zunächst überhaupt nicht erklären wieso.
„Vampire Academy“ spielt in einer Welt, in der es gute und böse Vampire gibt, die sich als Moroi und Strigoi bezeichnen.
Man fühlt beim Lesen die mystische Stimmung, die diese Welt umgibt und die Gefahr, die von den Strigoi ausgeht.
Wir haben es also mit einem richtigen Vampirroman zu tun, in dem das typische Vampirideal vertreten ist. Allerdings weitaus vielfältiger, da es verschiedene Vampirrassen gibt und diese auch verschiedene gesellschaftliche Beziehungen zueinander haben, was äußerst interessant zu lesen ist.

Thematisch geht es in Vampire Academy wie an jeder anderen Schule zu: Eifersucht, Gerüchte , Liebe und Dramatik. Gepaart mit vampirischer Mysterie und ein wenig Romantik dürfte in dem Buch für jeden etwas dabei sein.

Rose ist als Protagonistin ein tougher Teenager, die trotz ihres Dhampir Daseins sehr menschlich wirkt und somit auch ihre Fehler und Schwächen hat.
Sie selbst bezeichnet sich gerne als verwegen und risikobereit, zum einen um sich zu vergnügen aber auch um Lissa zu beschützen, denn dafür würde sie buchstäblich über Leichen gehen.

Was ihre Beziehung zu Dimitri betrifft, hat Richelle Mead genau das richtige Maß gefunden. Bei einigen literarischen Beziehungen habe ich manchmal das Gefühl, dass diese sich zu schnell entwickeln und diese gar keine richtigen Sinn ergeben.
Bei Rose und Dimitri war die Beziehung jedoch genau richtig strukturiert, sodass die beiden als Paar sehr authentisch rüberkommen.

Auch auf Nebencharaktere wurde viel Wert gelegt, sodass diese eine starke Präsens im Buch haben.
Lissa ist ein sehr eckiger Charakter. Ein Mädchen, das mir viel Schmerz zu kämpfen hat und sich selbst langsam verliert. Durch ihre besondere Gabe leidet sie unter starken Depressionen und sie neigt dazu, sich selbst zu verletzen. Rose hat sie deshalb schon des öfteren davor bewahren müssen, sich zu töten.

Was die intrigante Mia und auch Christian angeht, empfindet wahrscheinlich jeder Leser zunächst ein gewissen Antipathie ihnen gegenüber. Jedoch sind sie für das Buch sehr wichtig, da auch sie daran mitwirken, dass das Buch spannend und abwechslungsreich ist.

Fazit:
Nachdem ich den ersten Teil Vampire Academy Serie gelesen habe, musste ich ersteinmal tief durchatmen, da die Geschehnisse einfach unglaublich mitreißend erzählt wurden.
Sich nach wieder von dem Buch zu lösen ist unglaublich schwer, weil man als Leser so tief in dem Geschehen mit drin steckt und mit Rose jede Sekunde mitfühlt.
Mir fehlen letzten Endes einfach die Adjektive um dieses Buch zu loben, so wie es das verdient hat. Man muss es einfach lesen.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Movie Review] Fluch der Karibik 4 - Fremde Gezeiten

Rezension: "Vampire Academy #4: Blutschwur" von Richelle Mead

Rezension: "Die Bestimmung" von Veronica Roth