Rezension: "Dämonenherz" von Julia Talbot

Produktinformation:
Originaltitel: Romance Mystery
Autor: Julia Talbot
Verlag: Marion von Schröder
Serie: -
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 396 Seiten
ISBN: 354-771-165-7
Preis: 16,95€ [D]

Cover © Marion von Schröder Verlag

Inhalt:
Anna Sternberg, ihres Zeichens erfolgslose PR-Agentin, glaubt das große Los gezogen zu haben, als ihre Rivalin Sandrine Beaufort sie engagiert.
Als sie auch noch den attraktiven Finanzmagnaten Carl Weller kennenlernt, scheint sich ihr Leben in eine bessere Richtung zu entwickeln.

Er bietet ihr einen Job an und Anna nimmt ihn dankend an, ungeahnt dessen, worauf sie sich einlässt.
Völlig hingerissen muss sie feststellen, dass Weller ein Geheimnis hat und ihre Gedanken lesen kann. Außerdem scheint er Strom und noch diverse andere Dinge magisch beeinflussen zu können.

Unterdessen muss Anna feststellen, dass Sandrine und Weller in einer Verbindung zueinander stehen und jeder sein eigenes Ziel mit ihr verfolgt …

Anna flieht zu ihrem Vater in der Hoffnung ein wenig Abstand zu bekommen. Doch auch in dem von einem Bauvorhaben bedrohten Häuschen taucht Weller auf einmal auf.
Langsam muss Anna erfahren, was Carl Weller wirklich ist und welche Abgründe sich noch in ihm verbergen. Vor langer Zeit hat er seine Seele verkauft und stiftet nun das Dasein eines Dämons …
Anna findet heraus, dass Weller die Baustelle um das Haus ihres Vaters leitet und will sich rächen …
Weller muss jedoch um seine von Sandrine bedrohte Existenz kämpfen und nur Anna könnte ihn nun noch retten …
Denn schon längst geht es nicht mehr um Macht oder Geld sondern um seine Seele …

Rezension:
Es ist sehr einfach in das Buch einzusteigen, da der Schreibstil zum einen sehr einfach zu lesen ist und die Handlung sich ausgewogen entwickelt.
Als Leser erlebt man sowohl Annas, als auch Carl Wellers Sicht der Dinge.

Die Spannung ist in dem Buch leider nicht so ausgeprägt. Dafür fehlt es dem Buch schlicht an Mysterien, was ja eigentlich beim Thema Dämonen durchaus präsent sein sollte.
Doch leider hat die Autorin das ganze Thema als viel zu natürlich und selbstverständlich dargestellt, als ob es ganz und gar nicht erschütternd wäre, dass Dämonen auf unserer Erde wandeln.
Dabei hätte man gerade bei einem solchen Thema viel mit Rätseln und den ein oder anderen Cliffhanger arbeiten können.

Das Buch thematisiert ganz klar die Macht der Liebe im großen Showdown, in dem Anna Carl nur retten kann, wenn sie ihn von ganzem Herzen liebt.
Generell enthält das Buch einige romantische Elemente, die man jedoch durchaus noch hätte ausbauen können.

Leider werden die Protagonisten ein wenig oberflächlich abgehandelt. Ich konnte mir jedenfalls keine genaue Vorstellung davon machen, wie sie genau aussehen sollen.
Dennoch ist es der Autorin gelungen, einige wirklich charmante Charaktere in die Geschichte einzufügen.

Anna hat in ihrem Leben schon einige Niederlagen einstecken müssen und legt dennoch eine passionierte Kämpfernatur an den Tag. Sie verhält sich teilweise jedoch auch ein wenig naiv und kindisch, was sie jedoch durchaus interessant macht.
Als Leser macht es wirklich Spaß, zu beobachten, wie sie sich entwickelt und wie sie handelt.

Carl Weller kann man wohl als durch und durch seltsam bezeichnen. Obwohl der Leser in etwa weiß, was er denn nun ist, kann man sein Handeln meistens schwer nachvollziehen.
Er ist einfach kein Sympathieträger und bringt sowohl Anna als auch den Leser das ein oder andere Mal wirklich zur Weißglut.

Was leider ein wenig vernachlässigt wurde, ist Annas ewige Rivalin Sandrine. Anfangs hatte sie noch eine tragende Rolle, doch nach und nach wurde sie einfach zu sehr vernachlässigt.
Eine böse und intrigante Seele braucht einfach jedes Buch und in ihr steckt so viel Potenzial, dass ich mich wirklich frage, wie man sie einfach so außer Acht lassen konnte.
Es wäre wirklich schön gewesen, mehr über sie zu lesen und zu erfahren.

Fazit:
„Dämonenherz“ ist ein Buch, das den Leser geradezu verführt eine gemütliche Lesestunde einzulegen.
Es ist sicherlich nicht besonders anspruchsvoll, aber gerade deshalb sehr angenehm zu lesen.
Wer auf der Suche nach einer fantastischen, leichten Lektüre ist, ist bei „Dämonenherz“ goldrichtig.
Ein guter Schmöker für Zwischendurch.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Movie Review] Fluch der Karibik 4 - Fremde Gezeiten

Rezension: "Vampire Academy #4: Blutschwur" von Richelle Mead

Rezension: "Die Bestimmung" von Veronica Roth