Mittwoch, 14. Juli 2010

Rezension: "House of Night - Betrogen" von P.C. Cast & Kristin Cast

Produktinformationen:
Originaltitel: House of Night - Betrayed
Autor: P. C. Cast & Kristin Cast
Verlag: Fischer FJB
Serie: House of Night (Teil 2)
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 508 Seiten
ISBN: 384-142-002-8
Preis: 16,95€ [D]

Cover © Fischerverlage

Website:
http://www.houseofnight.de/

Dies ist Band 2 der House of Night Reihe und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten. Zu meiner Rezension von Band 1 geht es HIER

Inhalt:
Nach einem Besuchstag am House of Night ist für Zoey klar, das ihre Mutter und ihr Stiefvater nichts mehr von ihr wissen wollen. Doch in der Hohepriesterin Neferet scheint Zoey einen geeigneten Ersatz gefunden zu haben, denn diese steht ihr in jeder Situation bei.

Doch nicht nur sie scheint Probleme mit ihren Eltern zu haben. Auch ihre Erzrivalin Aphrodite scheint den hohen Ansprüchen ihrer Eltern nicht mehr zu genügen.
Auch Neferet scheint alle andere als angetan von ihr zu sein und denkt, dass die Göttin Nyx dem Mädchen ihre Gabe genommen hat.
Doch wie kann das sein, hat doch gerade diese Gabe Zoey kurz zuvor geholfen, ihre geliebte Grandma vor dem Tod zu bewahren. Für Zoey i
st klar, dass Neferet ihr etwas verschweigt ...

Unterdessen muss Zoey sich ein paar Neuerungen für die Töchter der Dunkelheit überlegen, bei denen sie nun die Anführerin ist.
Bei Recherchearbeiten bekommt sie Gesellschaft von dem umwerfenden Lyriklehrer Loren Blake, der von Zoey mehr als nur fasziniert zu sein scheint ...
Ihre beste Freundin Stevie Rae macht ihr klar, dass sie nun zwischen drei Männern steht: ihrem aktuellen Freund Erik, ihrem menschlichen und von ihr besessenen Ex-Freund Heath und dem charmanten Loren.

Zoey Leben scheint entgültig auf dem Kopf zu stehen, als ein Junge aus ihrer früheren Schule urplötzlich verschwindet und später in der Nähe des House of Night tot aufgefunden wird.
Eine weitere Entführung folgt bis auch Heath entführt wird und Zoey ein schrecklicher Verdacht beschleicht, wer hinter den Entführungen stecken könnte ...

Buchtrailer:



Rezension:
Für Diejenigen, denen der erste Band nicht mehr so geläufig ist, hat das Autorenduo zwischendurch immer mal wieder eine kleine Erklärung zu Charakteren oder Schauplätzen eingefügt. Also quasi als kleine Wiederholung.
Dies ist an sich immer ganz nett, da man so nichts falsch verstehen und mit der Handlung mithalten kann.

Es sei gleich gesagt, dass die Sprache sich sehr zu ihrem Vorteil entwickelt hat. Sie passt nun wirklich zu den Charakteren und bringt den Leser nicht andauernd in Verlegenheit.

Bei einigen Kapiteln läuft es einem wirklich eiskalt den Rücken runter. Dieses Buch bietet noch weit mehr an Mysterien und Rätseln, als der erste Band und schafft es, den Leser wirklich in seinen Bann zu ziehen.
Dennoch waren dieses Mal auch ein paar Stellen im Buch, die einem die Tränen in die Augen jagen. Man hatte beim Lesen genau vor Augen, was sich gerade abspielte und wurde von der Tragik des Geschehens mit erfasst.
Das Buch ist buchstäblich wie eine Achterbahnfahrt und jagt dem Leser das Adrenalin durch den Körper.

Die Charaktere scheinen alle ein Geheimnis zu haben, das sie um jeden Preis hüten wollen. An dieser Stelle scheint wirklich en großer Sprung stattgefunden zu haben, denn es entwickeln sich neue Freundschaften, aber genauso werden vermeintliche Freunde zu Feinden.

Nichts ist mehr so wie es scheint im House of Night und am allerbesten weiß das nun Zoey, die mittlerweile zwischen drei Männern steht und nicht weiß, wem sie noch trauen kann.
Dennoch beweist sie, dass sie eine wahre Kämpfernatur ist und nicht so schnell aufgibt.

Starke Nerven muss sie besonders jetzt beweisen, da Neferet sich stark verändert.
Ihre Mentorin und Vertraute scheint ihr etwas zu verschweigen und schon bald wird Zoey klar, dass sie ihr nicht mehr trauen kann.
Ihre Freunde will sie nicht in Schwierigkeiten bringen also scheint die einzige, die sie verstehen könnte, Aphrodite zu sein. Denn sie ist erst vor kurzem Neferet zum Opfer gefallen.
Zoey und ihre Rivalin scheinen durchaus miteinander arbeiten zu können, was auch zeigt, wie erwachsen die Charaktere geworden sind, haben sie sich im ersten Band ja geradezu bekriegt.

Fazit:
Der zweite Band um das Vampyr Internat House of Night hat mindestens doppelt soviel Spannung wie sein Vorgänger zu bieten und fesselt den Leser bis zur letzten Seite.
Jedes Kapitel zieht den Leser von neuem in seinen Bann und begeistert mit Ideenreichtum und einer Reihe mystischer und durchdachter Begebenheiten.
So ist es kein Wunder, dass die House of Night Reihe fester Bestandteil in den Bestsellerlisten sowohl hierzulande, als auch in Übersee ist.
Leider endet auch dieses Buch wieder mit einem Cliffhanger und lässt den Leser bis August auf heißen Kohlen sitzen, denn dann erfährt man endlich, wie es mit Zoey und ihren Freunden weitergeht.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an

Kommentare:

  1. Mhhh. So verschieden können die Meinungen sein:-D Ich fand ja, das sich der sprachliche Ausdruck im Vergleich zum ersten Band enorm verschlechtert hat. Das hat mir teilweise echt etwas das Lesevergnügen vermiest.

    AntwortenLöschen
  2. klar ein bisschen von dieser doch denkwürdigen ausdrucksweise ist natürlich noch enthalten XD das macht das buch auch einfach aus denk ich ^^
    mich würde wirklich mal interessieren ob das nicht einfach an der überstzug liegt und ob die bücher im englischen erträglicher zu lesen sind ...

    AntwortenLöschen
  3. Das habe ich mich allerdings auch schon gefragt. Ist ja oft so, dass es bei der deutschen Übersetzung etwas unglücklich klingt.

    AntwortenLöschen

TOP AKTUELL

Buchgedanken | "Der Letzte Stern" von Rick Yancey