Rezension: "Wächterin der Träume" von Kathryn Smith

Produktinformation:
Originaltitel: The Dark Side of Dawn
Autor: Kathryn Smith
Verlag: Pan Verlag
Serie: Nightmare Chronicles (Band 2)
Format: kartoniert
Seiten: 362 Seiten
ISBN: 342-628-322-0
Preis: 9,95€ [D]

Cover © Pan Verlag

Dies ist Band 2 der Nightmare Chronicles und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten. Zu meiner Rezension von Band 1 geht es HIER.

Inhalt:
Dawns Beziehung mit Noah wird auf eine harte Probe gestellt, als seine Exfrau Amanda vergewaltigt wird und er sich um sie kümmern will.
Doch auch Dawns eigenes Leben wird erschüttert, als sie vor den Rat der Nachtmahre zitiert wird. Denn vor einiger Zeit hat sie Noah mit in die Traumwelt genommen, was laut Gesetz verboten ist.

Besonders die Oberste Wächterin Padera nimmt den Sachverhalt sehr ernst und zeigt Dawn deutlich, wie sehr sie sie hasst.
Sie beantragt Dawn auszulöschen und sie somit für immer aus der Traumwelt zu verbannen.

Um wenigstens Amandas Wohlergehen ein wenig zu fördern, dringt Dawn in ihren Traum ein und bringt das Aussehen ihres Angreifers in Erfahrung.
Da erfährt sie, dass es eine neue Vergewaltigung gegeben hat. Doch genau dann trifft Dawn auf den Mann aus Amandas Träumen. Er hat einen starken Ödipus Komplex und entwirft Puppen mit Haaren seiner Opfer.
Sie versucht ihn im Traum dazu zu bringen sich der Polizei zu stellen, doch dies ruft Padera wieder auf den Plan. Langsam wird Dawn klar, dass die Wächterin sie wirklich hasst und alles tun würde um Dawn auszulöschen. Als Dawn den Grund dafür erfährt, wird ihr klar, dass sie einigen Menschen lieber nicht vertrauen sollte …

Rezension:
„Wächterin der Träume“ ist die Fortsetzung von Kathryn Smiths „Tochter der Träume“ und setzt da an, wo das erste Buch aufhörte.
Viele Dinge aus dem ersten Band werden noch einmal Revue passiert, um dem Leser einige Handlungen verständlicher zu machen.

Das Drama in diesem Buch ist jedoch ein Neues, dass nur entfernt mit dem Karatos Konflikt aus „Tochter der Träume“ zu tun hat.
Jedoch muss Dawn auch dieses Mal um die Dinge kämpfen, die ihr wichtig sind. Besonders ihre Beziehung zu Noah wird auf eine harte Probe gestellt.
Die Geschichte an sich ist dieses Mal wirklich originell, besonders da es mal nicht darum geht die ganze Welt vor dem Untergang zu retten, sondern schlicht und ergreifend das Leben der Protagonistin zu retten.
Viel Spannung hat das Buch nicht zu bieten, da man sich eigentlich schon denken kann, wie manche Handlungstränge enden.
Allerdings gibt es auch Umschwünge der Geschichte, die ein wenig an den Haaren herbeigezogen wirken. Fast schon so, als ob der Autorin auf die Schnelle nichts besseres eingefallen ist.
So tun sich plötzliche Verwandtschaftsverhältnisse auf, die eher wie ein Versuch wirken, der Geschichte Dramatik zu entlocken.

Was mir jedoch sehr gefallen hat, ist dass man in der Geschichte viel Humor finden kann. Deshalb und auch aufgrund der Charaktere schafft es das Buch halbwegs mit seinem Vorgänger mitzuhalten.

Für Dawn ist es nämlich an der Zeit zu zeigen, aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Sie muss sich beweisen, und das besonders vor ihrem Vater Morpheus, dem Gott der Träume.
So kommt es zu den ein oder anderen emotionalen Momenten, die ein wenig Abwechslung in die Geschichte bringen.

Auslöser dafür ist zumeist ihre Beziehung zu Noah, die sich in ein wahres „Love Triangle“ verwandelt hat.
Er verbringt viel Zeit mit Amanda, die auf seine Hilfe angewiesen ist, doch so sehr Dawn sich auch zusammenreißen will, schafft sie es einfach nicht, ihre Eifersucht zu unterdrücken.

Hier wurde eindeutig mehr Wert auf die Entwicklung der Charaktere und deren Beziehung untereinander gelegt, als auf die Handlung. Jedoch finde ich es immer spannender, mich mit interessanten Charakteren auseinanderzusetzen, als mit einer komplexen Handlung.
Dies ist und bleibt jedoch Geschmackssache.

Fazit:
Insgesamt ist die Geschichte origineller als die des ersten Bandes, jedoch nicht sonderlich anspruchsvoll.
Es ist durchaus eine nette Unterhaltung für Zwischendurch mit sympathischen Charakteren und ein wenig Humor und Erotik.
Enden tut das Buch allerdings mit einer wichtigen Frage, die dann hoffentlich im dritten Band der Reihe geklärt wird und ein wenig Spannung in Noahs und Dawns Beziehung bringen wird.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Movie Review] Fluch der Karibik 4 - Fremde Gezeiten

Rezension: "Vampire Academy #4: Blutschwur" von Richelle Mead

Rezension: "Die Bestimmung" von Veronica Roth