Donnerstag, 5. August 2010

Rezension: "Feuerträne" von Chris D'Lacey

Produktinformationen:
Originaltitel: The Fire Within
Autor: Chris D'Lacey
Verlag: Coppenrath Verlag
Serie: Feuertränen Trilogie (Band 1)
Format: gebunden
Seiten: 320 Seiten
ISBN: 978-3-8157-6779-5
Preis: 14,95€ [D]

Cover © Coppenrath Verlag

Inhalt:
„P.S. Der Interessent muss Kinder und Katzen mögen ... und Drachen“.
So endet die Untermieteranzeige von Lucy und Liz Pennykettle.
Sofort meldet sich der Geographiestudent David auf die Anzeige und bezieht das freie Zimmer in deren lebhaften Haushalt.

Dort lernt er zum einen Liz kennen, die überaus realistisch aussehende Drachen aus Ton anfertigt, und ihre Tochter Lucy, die in Eichhörnchen vernarrt ist.
Sofort bekommt David einen Drachen von Liz angeboten. Lucy macht ihm klar, dass der Drache etwas ganz Besonderes ist, deshalb muss er ihm einen Namen geben und er entscheidet sich intutitiv für „Gadzook“. Außerdem darf er ihn niemals zum Weinen bringen. Was das zu bedeuten hat ist David zunächst schleierhaft, später muss er jedoch die erschreckende Wahrheit darüber erfahren ...

Vorerst kann er sich jedoch nicht großartig mit dem Drachen beschäftigen, da Lucy ihn mit der Suche nach ihrem verlorenen Eichhörnchen Cronker beauftragt.
Erschwert wird ihm das Ganze jedoch vom Nachbar der Pennykettles, Mr Bacon. Dieser hat es sich nämlich zum Ziel gesetzt, seinen Garten Nagetier-frei zu halten und versucht, das Eichhörnchen zu fangen.

Liz rät David, sich von Gadzook helfen zu lassen. Und völlig perplex muss David festellen, dass der Drache tatsächlich mit ihm kommunizieren kann.
Als wäre dies nicht schon schlimm genug, beschleicht ihn immer mehr der Verdacht, dass Liz ihm etwas über ihre Drachen verheimlicht. Warum sonst würden die Pennykettles ihre Tondrachen wie richtige Lebewesen behandeln?

Rezension:
Wie der Titel „Feuerträne“ bereits vermuten lässt, spielen Drachen in dem Buch eine wichtige Rolle. Allzu viel möchte ich aber nicht vorweg nehmen und so kann ich dazu nur sagen, dass der Autor sie wahrlich zu etwas Besonderem gemacht hat.

Leider werden die Drachen jedoch ein wenig von den Eichhörnchen überschattet. Denn diese nehmen den Großteil des Buches für sich ein und bereiten David und Lucy einige turbulente Stunden.
Besonders die große Suche nach Lucys entlaufenem Eichhörnchen Conker, gestaltet sich als äußerst kompliziert und so können die beiden nicht auf die Hilfe andere Eichhörnchen und den Drachen der Pennykettles verzichten.
Dieser Teil der Geschichte ist wirklich sehr fantasievoll ausgeschmückt, aber an sich gut umgesetzt, sodass es sogar spannend war.

Interessant wird es, als die Eichhörnchen sogar Feinde bekommen in Form des Nachbarn Mr Bacon und der Krähe Caractacus, sodass die Geschichte fast schon einer Fabel gleichkommt.
Während man Mr Bacon als Feind jedoch nicht so ganz ernst nehmen kann, ist Caractacus schon fast ein wenig unheimlich.

Was den Leser trotz der Eichhörnchen Suche dennoch durchgehend beschäftigt, ist das Geheimnis um die Tondrachen von Liz Pennykettle.
Man kann es sich fast schon denken, was das Geheimnis ist, jedoch wird man so lange auf die Folter gespannt, bis man die Wahrheit erfährt, dass man selber Zweifel an den eigenen Theorien bekommt.

Unterstrichen wird die Geschichte von wirklich amüsanten Charakteren.
Während Lucy sich mit ihrer quirlig kindlichen Art altersgemäß verhält, bringt den Leser diese Eigenart bei David des öfteren zum Lachen.
Er wirkt teilweise sehr unbeholfen und gleichzeitig genauso abenteuerlustig wie seine kleine Mitbewohnerin Lucy.

Was Liz betrifft, so stellt man sie sich als autoritäre, aber gleichzeitig auch geheimnisvolle Hausherrin vor.
Genauso wie ihre Drachen umgibt auch sie ein Geheimnis und sie muss Lucy immerwieder davon abhalten, es auszuplaudern.

Fazit:
„Feuerträne“ ist ein wirklich süßes Buch, dass den Leser zum Lachen, aber auch zum Rätseln bringt. Viele Geheimnisse und ein kleines Abenteuer verleihen dem Buch ein gutes Maß an Spannung und dank des sehr einfachen Schreibstils kann man die Geschichte in einem Zug durchlesen.
Sicherlich spricht „Feuerträne“ eher ein jüngeres Publikum an, da es doch sehr an Fabeln und Kinderabenteuer erinnert, dürfte aber unweigerlich auch ältere Leser gut unterhalten.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! Das Buch hört sich wirklich interessant an. Kommt gleich mal auf meine Wunschliste. =)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezension. Habe mir das Buch gestern bei Tauschticket geholt. Bin mal gespannt, wie ich es finden werde :)

    AntwortenLöschen
  3. @Brina: wünsch dir ganz viel spaß bei dem Buch =) es ist einfach total niedlich XD

    AntwortenLöschen