Samstag, 14. August 2010

Rezension: "Lamento - Im Bann der Feenkönigin" von Maggie Stiefvater

Produktinformation:
Originaltitel: Lament: The Faerie Queen's Deception
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: Pan Verlag
Serie: -
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 348 Seiten
ISBN: 342-628-310-7
Preis: 14,95€ [D]

Cover © Pan Verlag

Inhalt:
Kurz vor einem Musikauftritt an ihrer Schule lernt Deirdre Monaghan den umwerfenden Luke Dillon kennen, von dem sie schon mehrere Male geträumt hat.
Doch mit seinem Erscheinen werden auch ein paar seltsame Ereignisse ausgelöst. Überall findet Deirdre auf einmal Klee und sie sieht seltsame Schatten.

Luke erklärt ihr, dass sie mittels der Kleeblätter Elfen sehen kann, sich jedoch mit Metall vor ihnen schützen kann. Ihre Großmutter schenkt ihr ihren Metallring, da sie Luke irgendwoher zu kennen scheint und ihre Enkelin schützen möchte.

Zu allem Übel glaubt ihr bester Freund James, hellsehen zu können und entdeckt, dass Deirdre Telepathie beherrscht.
Als Luke davon erfährt wirkt er nicht überrascht und Deirdre fragt sich langsam, wer er wirklich ist und was er ihr alles verheimlicht.

Als die schemenhaften Schatten immer deutlicher für Deirdre werden, erkennt sie dass es wirklich Elfen sind und will von Luke die Wahrheit wissen, warum sie genau zur selben Zeit, wie er aufgetaucht sind.
Doch Luke ist durch einen mächtigen Bann gebunden und seine Geheimnisse zu verraten, würde ihm höllische Schmerzen bereiten.

Währendessen haben die Elfen Deirdres Grandma und James angegriffen und Deirdre liest Lukes Gedanken, um die Wahrheit über ihn und seine Motive zu erfahren.
Dass ihre große Liebe von einem machthungrigen Wesen erpresst wird, hat sie jedoch nicht erwartet, und erst Recht nicht, dass die Elfen mit einem großen Geheimnis ihrer Familie verbunden sind ...

Rezension:
Anfangs war ich noch nicht so begeistert von dem Buch, da ich viele Dinge nicht verstanden habe und auch nicht in einen Zusammenhang bringen konnte.
Doch nach einer Weile hat sich das Buch immer mehr zu seinem Vorteil entwickelt und ich war wie gebannt von der Geschichte.

Lukes plötzliches Auftauchen war anfangs ein wenig verwirrend, da der Sinn dahinter einfach nicht wirklich klar wurde.
Als Deirdre ihn jedoch immer besser kennenlernt und sich auch in ihn verliebt, versteht man nach und nach sein Auftauchen. Als sie letzten Endes lernt, seine Gedanken zu lesen erfährt man von seinem Bann der ihn so fest bindet.
Wirklich romantisch wird es dann, als Luke versucht gegen den Bann anzukämpfen, da er seiner großen Liebe nicht wehtun will und seinen Auftrag verweigert.
Die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach und man kann diese einzigartige Beziehung gut nachvollziehen, da die Autorin es schafft, Deirdres Gefühle so zu schildern, dass man denkt, es wären die eigenen.

Was die Elfen betrifft, so hält man sie anfangs eigentlich nur für eine nervige Nebenerscheinung. Als jedoch ihre wahren Motive zum Vorschein kommen, und Deirdres Großmutter und James von ihnen angegriffen werden, merkt man, dass sie nicht zu unterschätzen sind.
Ja, sie sind sogar ungemein gefährlich, wenn nicht sogar tödlich.
Deshalb bleibt es die ganze Zeit spannend, inwiefern Deirdre mit ihnen zu tun hat, was sie von ihr wollen und warum sie sie verfolgen.

In „Lamento“ hat man es mit einer mystischen Welt und mystischen Begebenheiten zu tun, die der Romanze im Buch die Spannung verleihen.
Ein Teil davon sind auch die besonderen Gaben von Deirdre und James. Dass es jedoch ausgerechnet Deirdres Fähigkeiten sind, die den Feind dazu bringt, ihr nachzustellen, wirft weitere Fragen auf, die die Spannung aufrechterhalten.

So geht es eigentlich das ganze Buch lang, dass mal Rätsel gelöst werden, dass jedoch neue Fragen aufkommen.
Es gibt noch einer Reihe weiterer wirklich origineller Dinge, die sich die Autorin hat einfallen lassen, doch diese zu verraten, würde die Spannung wohl um einiges mindern.

Loben muss ich außerdem, welch große Rolle die Autorin der Musik und Poetik zugeschrieben hat. Dies verstärkt zwar das romantische Image, dass Elfen für gewöhnlich haben, doch dass diese dann genau das Gegenteil davon verkörpern, macht das Ganze wieder interessant.
Sowohl Deirdre als auch Luke spielen beide Instrumente und verbringen viel Zeit damit, zusammen zu spielen.
Es ist fast schon wie eine stille Kommunikation zwischen den beiden, fast eine Botschaft die die beiden sich dabei zusenden und beim Lesen ist es einfach wunderschön mitzuerleben, wie sich dies auf die Entwicklung ihrer Beziehung auswirkt.
Natürlich stellt die Musik auch den Anfang ihrer Beziehung dar, da sie sich beim Auftritt in der Schule kennengelernt haben und umso schöner ist es, dass der Showdown im Buch auch wieder genau dort stattfindet.

Man könnte diese Buch sicherlich mit anderen Romanzen im Fantasygenre vergleichen, doch die Autorin hat sich die Geschichte wirklich zu eigen gemacht, wodurch ein unvergleichliches und individuelles Werk entstanden ist.

Fazit:
„Lamento“ ist ein Buch mit vielen fantastischen aber auch romantischen Elementen, die das Buch wirklich lesenswert machen. Die Umsetzung ist gut gelungen, auch wenn ich ein wenig Startschwierigkeiten mit dem Buch hatte.
Im nächsten Elfenband „Ballade“ wird widmet Maggie Stiefvater sich der Geschichte von James und wie er mit dem Elfenreich in Berührung kommt.
Die Idee ist wirklich wunderbar und ich hatte jede Menge Spaß „Lamento“ zu lesen, sodass ich mich schon darauf freue, „Ballade“ zu lesen.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Kommentare:

  1. Hallo Lisa Rose!
    Bei mir fliegt am Montag oder Dienstag "Nach dem Sommer" ein. Mir wurde es ans Herz gelegt, dass ich "Lamento" und "Ballade" unbedingt lesen muss.
    Deine Rezension finde ich deshalb so gut, weil dein Leseerlebnis sich für mich *echt* anhört. Hab ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  2. Hey Tanja =)

    Ich freue mich riesig, dass dir meine Rezension gefällt und vielleicht sogar ein wenig weiterhelfen konnte.
    Auf "Nach dem Sommer" freue ich mich auch schon total. Darüber hört man ja auch nur Gutes =)

    AntwortenLöschen
  3. Also ich war von diesem Buch (und noch mehr von der Fortsetzung) eher enttäuscht. Ich habe zuerst Shiver/Nach dem Sommer gelesen und im Vergleich dazu können Maggies Feenbücher einfach nicht mithalten. Der Stil wirkt viel holpriger, die Charaktere waren mir nicht so richtig sympathisch und die Story wirkte auch oft seltsam.

    AntwortenLöschen