Sonntag, 24. Oktober 2010

Rezension: "Ascheherz" von Nina Blazon

Produktinformation:
Originaltitel: -
Autor: Nina Blazon
Verlag: cbt Verlag
Serie: -
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 544 Seiten
ISBN: 978-3-570-16065-7
Preis: 18,99€ [D]; 19,60€ [A]

Cover © cbt

Inhalt:
Jede Nacht wird Summer vom Blutmann heimgesucht, doch sie weiß nicht wieso, sondern nur, dass er sie töten will.
Seit sie ihr Gedächtnis verloren hat, wandert sie von Stadt zu Stadt in der Hoffnung auf Antworten und als sie den geheimnisvollen Anzej trifft, keimt Hoffnung in ihr auf.
Er nimmt sie mit ins Nordland, seine Heimat, doch irgendetwas an ihm kommt Summer auf Anhieb seltsam vor, als ob er ihr etwas verheimlichen würde.
Ihre Befürchtungen bewahrheiten sich, als sie erfährt wer er wirklich ist, und dass sie selbst eine Zorya ist, dessen Kuss den Menschen den Tod bringt. Doch einst hat sie ihr Volk und damit auch ihre Herrin Lady Mar um einen Toten betrogen und muss dies nun zurückzahlen. Dies würde aber bedeuten, dass sie ihre menschliche Liebe aufgeben muss ...

Rezension:
Mit „Ascheherz“ schafft es Nina Blazon eine ganz eigene Welt zu kreieren, die zum einen zauberhaft, aber auch mystisch und gefährlich ist. Man erfährt viel über die Umgebung, in der sich die Geschichte abspielt, wodurch man einen schönen Eindruck von der Welt bekommt, die die Autorin geschaffen hat. Man wird geradezu in die Welt hineingezogen, da die Atmosphäre der Geschichte einfach atemberaubend ist.

Anfangs ist noch nicht so ganz klar worauf die Geschichte hinaus will, da man, genauso wie Summer, quasi im Dunkeln tappt. Aber das ist das Schöne an dem Buch. Zusammen mit der Protagonistin erfährt man Schritt für Schritt, was Nina Blazons zauberhafte Welt zu bieten hat. Und genauso werden Schritt für Schritt Summers Erinnerungen zurückgeholt.

Als Protagonistin an sich, finde ich Summer sehr schön in Szene gesetzt. Sie ist ein Charakter, der sich viele Gedanken macht, zum einen um ihre Umgebung, aber hauptsächlich um die Menschen um sie herum. Wie der Leser fragt auch sie sich, wem sie vertrauen kann und wo ihre Reise sie hinführt. So bleibt die Spannung erhalten und man fühlt mit Summer mit.

Wahrhaft mystisch wird es, als die Zorya ins Spiel kommen. Summer muss erfahren, dass sie eine von ihnen ist und hat die eine oder andere Begegnung mit der unheimlichen Lady Mar.
Allein durch ihren Schreibstil schafft es die Autorin, der Figur eine gewisse mystische Aura ausstrahlen zu lassen.

Doch neben der Todesmystik kommt natürlich auch die Romantik nicht zu kurz. Denn Summer hat sich in einen Menschen verliebt, was den Zorya natürlich nicht gestattet sind. Dennoch will sie ihn nicht aufgeben und fühlt sich immer wieder zu ihrer verbotenen Liebe hingezogen. Auch dies ist sehr schön in Szene gesetzt. Summers Zerissenheit zwischen dem, was ihr Herz ihr sagt, und dem, was man von ihr erwartet, ist gut nachvollziehbar und macht die Geschichte noch um einiges ergreifender.

Fazit:
„Ascheherz“ war eine tolle neue Erfahrung für mich. Nina Blazon hat einen individuellen Stil eine Geschichte zu schreiben und dieser Leben einzuhauchen. Ich habe das Buch wirklich genossen und bin immernoch begeistert von der Atmosphäre, die die Autorin auf den Leser überträgt.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

1 Kommentar:

  1. Ich darf nirgends mehr herum tollen! Überall liest man schöne Rezensionen über Bücher, die ich noch nicht habe! *heul*
    Diese hier - ist auch schön geschrieben. glg, Tanja

    AntwortenLöschen