Dienstag, 8. März 2011

Rezension: "Maienmond" von Manuel Kohout

Produktinformationen:
Originaltitel: -
Autor: Manuel Kohout
Verlag: Drachenmond Verlag
Serie: -
Format: gebunden
Seiten: 332 Seiten
ISBN: 978-3-931989-56-9
Preis: 15.95€ [D]

Cover © Drachenmond Verlag

Inhalt:
Parzival, Sohn eines Wirtes, träumt davon, seinem eintönigen Leben zu entfliehen und mal ein großes Abenteuer zu erleben.
Und so geschieht es, dass er am Tage des Maienfestes mit ansieht, wie eine Felsentrollin eine Baumelbin angreift. Er rettet das schöne Mädchen, doch nun, da der Maienmond untergegangen ist, muss sie für immer in ihrer Elbengestalt bleiben.

Um ihr ihre Baumgestalt wiedergeben zu können, müssen Parzival und die Elbin Maya eine weite Reise zurücklegen und eine magische Bernsteinträne suchen.
Auf ihrer Reise müssen sie immer auf der Hut sein, vor der bösen Felsentrollin, die den beiden immer auf den Fersen ist.
Gut dass die Beiden Hilfe haben, von der zauberhaften Katze Stig und den Woldar, uralte Krähenreiter.
Doch welches Schicksal haben die Nornen, die sieben Schicksalsweberinnen, für Parzival und Maya vorgesehen?


Meine Meinung:
Maienmond ist eine märchenhafte Geschichte, die vom Traum eines großen Abenteuers handelt.
Parzivals Abenteuer beginnt, als er der schönen Baumelbin Maya das Leben rettet, ihr so jedoch die Möglichkeit nimmt, wieder ihre Baumgestalt annehmen zu können.
Ich würde die Geschichte im Großen und Ganzen als eine Mischung aus Fantasy und Märchen beschreiben, da die Motive allesamt fantastisch sind, der Schreibstil jedoch eher märchenhaft ist.
Dies ist zugegebenermaßen eher Geschmackssache, da die Geschehnisse weitestgehend oberflächlich geschildert werden. Im Zentrum steht das Abenteuer und große Gefühle der Protagonisten werden zu diesem Zweck nur angedeutet und nicht ausschweifend ausgearbeitet.
Spannung entsteht dadurch nur wenig, aber das ist schließlich auch nicht der Sinn der Geschichte.

Man merkt aber schnell, dass man als Leser von einer magischen Atmosphäre eingenommen wird. Dies würde ich der zauberhaften Welt zuschreiben, die der Autor geschaffen hat.
Im Zentrum steht die Magie, werden doch alle Vorgänge von den Schicksalsweberinnen beeinflusst.
Parzival wird von denen auf eine harte Probe gestellt und muss beweisen, dass er den Wunsch seiner großen Liebe Maya, vor seinem Wunsch, auf ewig mit ihr zusammen zu sein, stellt.

Die Charaktere an sich sind eine Mischung aus Märchenhelden und Fantasyfiguren.
Parzival verkörpert zum Beispiel den typischen edlen Retter in der Not, der dem armen Mädchen zu Hilfe eilt. Durch seine Träumereien wirkt er anfangs eher wie ein kleiner Junge, entwickelt sich aber im Laufe der Handlung zu einem tapferen Kämpfer.

Maya hingegen ist das genaue Gegenteil: ein hilfloses Mädchen. Zusammen mit ihren Schwestern stiftet sie ein Dasein als Baum und nur in der Nacht des Maifestes verwandeln sie sich in ihre Elbengestalt. Da Parzival jedoch mit ihr vor einer Trollin fliehen muss, schafft sie es nicht mehr rechtzeitig vor dem Untergang des Maienmondes zurück an ihren Platz und wird so an ihre Elbengestalt gebunden. Und so beginnt die märchenhafte Suche nach der magischen Bernsteinträne, die sie wieder zurückverwandeln kann.

Auf ihrer Reise wird vor allem Parzival auf eine harte Probe gestellt. Er muss seine eigenen Ängste besiegen und gegen die Macht von Trauer ankämpfen.
Kurzum: er muss ein Held werden.

Hilfe bekommt er dabei zum Beispiel von einer verzauberten Katze, die Rache an der Trollin nehmen will. Die Trollin ist ein gerissenes und unbarmherziges Wesen, dass das Elbenmädchen Jagd, um durch ihr Blut unsterblich zu werden.

Fazit:
Insgesamt finde ich es sehr schwer, das Buch zu beschreiben und zu bewerten. Im Grunde ist es schließlich ein Märchen und diese konzentrieren sich nunmal nicht auf Details und Spannung.
Ich würde dieses Buch für jedes Alter empfehlen und jedem, der für Zwischendurch ein Buch sucht, dass einen erfrischend anderen Stil zu bieten hat.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den Drachenmond Verlag

1 Kommentar:

  1. Hallo Lisa Rose!

    Schöne Rezension! :)
    Das Buch wird demnächst gelesen und ich bin schon gespannt, ob es mir ebenso gut gefällt.

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen