Dienstag, 19. April 2011

Rezension: "Der Kuss des Jägers" von Sarah Lukas

Produktinformationen:
Originaltitel: -
Autor: Sarah Lukas
Verlag: Piper Verlag
Serie: Engel Serie (Band 2)
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 384 Seiten
ISBN: 978-349-270-225-6
Preis: € 19,95 [D], € 20,60 [A]

Cover © Piper Verlag

Dies ist Band 2 von Sarah Lukas' Engelsserie und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten.
Meine Rezension zu Band 1 gibt es HIER.


Inhalt:
Nachdem Rafael seine große Liebe Sophie vor einem Dämon gerettet hat, ist er endlich wieder ein guter Engel.
Doch schon droht die nächte Gefahr für Sophie, denn der Dämon Kafziel beharrt noch immer auf den durch ihr Blut besiegelten Handel, welcher ihren Tod bedeuten würde.

Zu allem Übel hat es nun auch die Polizei auf sie abgesehen, nachdem Rafael und der Dämonenjäger Jean vermeintlich jemanden umgebracht haben. Da sie mit Beiden befreundet ist, wird sie auf Schritt und Tritt beschattet.
Als wäre dies nicht genug des Ärgers, kann sie ihrer großen Liebe Rafael nicht mehr nahe sein, da es ihm als Engel verboten ist.

Unterdessen sitzt ihr Freund Jean im Gefängnis und macht sich mehr Sorgen den je um Sophie. Außerdem leidet er immer mehr unter den Gefühlen, die er für Sophie entwickelt hat. Für ihn bleibt nur eine Möglichkeit sie zu beschützen: er muss aus dem Gefängnis fliehen, auch wenn dies ein ewiges Leben auf der Flucht zur Folge hätte ...


Meine Meinung:
„Der Kuss des Jägers“ fängt genau dort an, wo sein Vorgänger aufgehört hat. Die Geschichte beginnt gleich, ohne, dass man in das Geschehen eingeführt wird. Es wird also vorrausgesetzt, dass man den ersten Teil bereits gelesen hat, und dass die Ereignisse noch recht präsent sind.

Auch in diesem Buch hat Sarah Lukas ihren ausgezeichneten Schreibstil beibehalten, der es wirklich sehr schwer macht, sich von der Lektüre zu lösen.

Die Handlung ist aber leider nicht ganz so spannend, wie in „Der Kuss des Engels“. Es geht weniger um übersinnliche Mysterien als vielmehr um weltliche Probleme. Es besteht zwar eine konstante Gefahr, die von dem Dämon Kafziel ausgeht, dennoch hat Sophie vielmehr mit den Verfolgungen durch die Polizei zu kämpfen und ihren verworrenen Gefühlen zu Rafael und Jean.

Dadurch, dass Rafael wieder ein guter Engel ist, kann er nicht mehr so viel Zeit mit Sophie verbringen. Hinzu kommt, dass es ihm verboten ist, ihr näher zu kommen, da er sonst wieder ein gefallener Engel werden würde. Eigentlich sehen die Beiden sich nur noch, wenn es darum geht Sophie zu beschützen, was ihr natürlich jede Menge Herzschmerz bereitet.
Dies finde ich eigentlich sehr schade, da zwischen den Beiden eine enorme Chemie zu spüren ist.

Auch in diesem Band werden die Gefühle der Charaktere wieder ausführlich geschildert, und der Leser kann sich durch tiefgründige Gedanken gut in die Personen hineinversetzen.
Besonders das im ersten Teil angedeutete Liebes-Dreieck wird nun immer deutlicher und verspricht reichlich Konflikftpotential für mögliche Folgebände.

Äußerst interessant wurde es dieses Mal aber mit Jean. Dieser sitzt nach einem vermeintlich begangenen Mord nun im Gefängnis und wird einer Reihe unschöner Probleme geplagt. Zum einen wäre da das Mädchen Lilyth, welches von einem Dämon besessen ist und das er immer versucht hat zu schützen. Dies kann er nun nicht mehr und muss dem Dämon somit freie Hand lassen, was ihn noch zusätzlich plagt.

Außerdem plagen ihn seine Gedanken an Sophie, in die er sich verliebt hat, obwohl sie weiterhin zu Rafael steht.
Und als er von der Bedrohung hört, der sie durch Kafziel augesetzt ist, sieht er nur die Möglichkeit, aus dem Gefängnis zu fliehen um sie so beschützen zu können.

Dies beschreibt eigentlich schon sehr viel von Jeans Charakter über den man in diesem Buch sehr viel erfährt. Er opfert sich für Sophie auf, auch wenn dies bedeutet, dass er ein Leben auf der Flucht führen muss und ihr vielleicht niemals so nahe sein wird, wie er es sich wünscht.
Außerdem bekommt man einen kleinen Einblick in seine Vergangenheit, wodurch man erfährt, wie es zu seiner Einstellung bezüglich der Dämonen gekommen ist.

Die Dämonen sind in diesem Band noch hinterlistiger geworden, als im ersten Teil und Kafziel schreckt selbst davor nicht zurück Sophie durch falsche Nachrichten von Raphael oder Jean in einen Hinterhalt zu locken.
Dies sorgt für einen guten Schuss an Nervenkitzel, da man nie genau weiß, ob Kafziel nicht hinter einem Hilferuf oder anderen Nachrichten stecken könnte.

Der Showdown ist aber wie schon in „Der Kuss des Engels“ sehr gut und bildgewaltig in Szene gesetzt worden. Es ist auf jeden Fall eine actionreiche Dämonen Apokalypse.

Das Buch endet schließlich mit einem Cliffhanger, der darauf hoffen lässt, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Fazit:
Von der Spannung her kann „Der Kuss der Jägers“ nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten, dennoch sind die Charaktere wieder sehr gut in Szene gesetzt worden, sodass man Spaß daran hat, ihnen beim Agieren zu folgen. Auch in diesem Buch brilliert die Autorin vor allem wieder durch ihren Schreibstil und ihrer tiefgründigen Darstellung von Gefühlen und Gedanken.
Ich hoffe jedenfalls, dass es eine Fortsetzung geben wird, da es am Ende doch recht offen geblieben ist, wie es mit der Beziehung von Rafael und Sophie weitergeht und was das Schicksal für Jean bereithält.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen