Mittwoch, 25. Mai 2011

Rezension: "Meisterklasse" von Ally Carter

Produktinformationen:
Originaltitel: Heist Society
Autor: Ally Carter
Verlag: Fischer FJB
Serie: Meisterklasse Serie (Band 1)
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 368 Seiten
ISBN: 978-3-8414-2123-4
Preis: € 17,95 [D], € 18,50 [A]

Cover © Fischer FJB

Inhalt:
Katarina Bishop, genannt Kat, wollte sich eigentlich aus dem Familien Business zurückziehen und ein normales Leben führen … ohne dem Stehlen von wertvollen Kunstgegenständen.
Doch da wird ihr Vater von dem zwielichtigen Arturo Taccone beschuldigt, seine Gemälde gestohlen zu haben. Kat geht der Sache auf den Grund und erfährt, dass ihr Vater unschuldig ist.

Dennoch will Taccone um jeden Preis seine Gemälde zurückhaben und gewährt Kat eine zweiwöchige Frist, sie ihm wiederzubeschaffen.
Kat bleibt nichts anderes übrig, als dem nachzukommen und so findet sie heraus, wer die Gemälde wirklich gestohlen hat und dass diese ausgerechnet in einem der bestbewachten Museen der Welt versteckt wurden: dem Henley.

Zusammen mit ihrem Team plant Kat den größten Coup ihres Lebens, der nicht nur gefährlich, sondern eigentlich auch so gut wie unmöglich ist ...


Backround Infos:
„Meisterklasse“ bekommt bereits im Juni einen englischen Nachfolger, der sich „Uncommon Criminals“ nennen wird. Wann der zweite Band auf Deutsch erscheint, ist noch nicht klar.
Die Filmrechte zu „Meisterklasse“ wurden sich von Warner Bros. gesichert.

Buchtrailer: ©newbooksonfilm



Meine Meinung:
„Meisterklasse“ ist auf jeden Fall ein Buch, das man als rasant bezeichnen kann. Gleich nach den ersten Seiten ist mir aufgefallen, dass der Schreibstil ein ordentliches Tempo vorlegt, was sehr gut zu dem Wettlauf mit der Zeit passt, dem Kat sich stellen muss.

Die Geschichte hat mir von der Idee her sehr gut gefallen, da man als Leser mit einer Welt konfrontiert wird, die man so überhaupt nicht kennt (oder zumindest hoffe ich das). Im Mittelpunkt steht die High Society der Kunstdiebe, der auch Kat einst angehörte. Jedoch hat sie sich für ein ruhigeres Leben ohne Kunstdiebstähle entschieden. Der Frieden hält jedoch nicht lange an, denn der Mafia Boss Arturo Taccone will seine Gemälde zurückhaben und beschuldigt fälschlicherweise Kats Vater, diese gestohlen zu haben. Da Kat weiß, dass mit Taccone nicht zu spaßen ist, stellt sie ihr eigenes Team an hochkarätigen Dieben zusammen und plant, die Gemälde aus dem Museum zu stehlen, wo sie zwischengelagert wurden.

Doch nicht nur die Idee ist sehr gut, sondern auch die Umsetzung hat es mir angetan. Der Schreibstil unterstützt den rasanten Effekt, den die Geschichte auf den Leser hat, die Charaktere sind allesamt äußerst individuell und irgendwie kommt man sich die ganze Zeit vor, wie in einem Film. Ist man im einen Kapitel noch in England, ist man im nächsten schon wieder in Las Vegas. Es wird einem also keine Verschnaufpause gegönnt.

Ich weiß nicht so genau, woher das kommt, aber während des Lesens hatte ich die ganze Zeit die Erzählstimme aus Desperate Housewives im Kopf. Die Stimme passt einfach perfekt zu der Geschichte und dem Erzählstil.

Was mich Anfangs jedoch ein wenig gestört hat, waren die andauernd neu auftauchenden Charaktere, die ich nur schwer in den Gesamtkontext einordnen konnte. Das Problem ist einfach, dass auf detaillierte Erklärungen verzichtet wird, da diese die Geschichte wahrscheinlich zu sehr aufhalten würden. Dennoch hätte ich an einigen Stellen ein wenig mehr Klärungsbedarf gehabt.

Dieses Manko wird jedoch dadurch ausgeglichen, dass viele unvorhersehbare Dinge geschehen, sich die Handlung immer wieder wendet und es zum Ende hin sogar ein wenig Romantik gibt. An Spannung mangelt es dem Buch also überhaupt nicht. Perfektes Kopfkino, das ich als „Ocean’s Eleven“ für junge Leser bezeichnen würde.

Dementsprechend hat das Buch eine recht junge Protagonistin, die mit ihren fünfzehn Jahren jedoch schon reichlich herumgekommen ist und schon einiges auf dem Kerbholz hat.
Kat ist die perfekte Team Leaderin, da sie zum einen immer einen klaren Kopf behält und für jede Lage einen Plan parat hat. Jedoch finde ich es ein wenig schade, dass man hinter dieser toughen Fassade keinen weichen Kern zu sehen bekommen hat (würde aber auch ehrlich gesagt nicht zur Geschichte passen). Dennoch finde ich es bemerkenswert, wie weit sie geht um ihren Vater vor Taccone zu retten.

Ein weiteres Mitglied des Teams ist unter anderem Hale. Man merkt, dass in der Vergangenheit wohl schon einiges zwischen den beiden vorgefallen ist, und auch während der Planung für den großen Coup merkt man, dass es knistert. Anders als bei Kat, kann man trotz seiner draufgängerischen Art einen weichen Kern bei Hale erkennen. Während Kat viel mit ihrem Verstand arbeitet ist er derjenige, der auch mal auf sein Herz hört oder sich auf sein Bauchgefühl verlässt.

Wie in jedem Team, das was auf sich hält, gibt es auch in Kats Truppe ein Mastermind, Chaoszwillinge, ein typisches Mädchen und den fragwürdigen Nachzügler. Mehr will ich an dieser Stelle jedoch nicht verraten.

Das Buch endet mit einem tollen Showdown, doch einige Mysterien bleiben ungelöst. Das Ende bietet auf jeden Fall die besten Voraussetzungen für eine Fortsetzung, auf die ich schon sehr gespannt bin.

Fazit:
„Meisterklasse“ ist ein großes Abenteuer, dass sehr viel Spaß macht beim Lesen und ein hohes Maß an Spannung zu bieten hat. Loyalität und Freundschaft spielen eine große Rolle, doch auch wichtige Entscheidungen spielen eine große Rolle, besonders für Kat.
Wer kein Problem damit hat, dass die Charaktere ohne Details abgehandelt werden, wird dieses Buch auf jeden Fall lieben.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen