Montag, 27. Juni 2011

Rezension: "The Haunted - Wahre Liebe ist unsterblich" von Jessica Verday

Produktinformationen:
Originaltitel: The Haunted
Autor: Jessica Verday
Verlag: Arena Verlag
Serie: The Hollow Trilogie (Band 2)
Format: Klappenbroschur
Seiten: 422 Seiten
ISBN: 340-106-671-4
Preis: 15,99€ [D]

Cover © Arena Verlag

Dies ist Band 2 der Hollow Trilogie und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten.
Zu meiner Rezension von Band 1 geht es HIER.



Inhalt:
Nachdem Abbey ihre Therapie beendet hat, kehrt sie nach Sleepy Hollow zurück. Um ein wenig Normalität in ihr Leben zu bringen, stürzt sie sich in ihre Schularbeiten und nimmt zusätzliche Nachhilfestunden bei ihrem Schulfreund Ben.

Doch dann taucht plötzlich Caspian wieder auf und Abbey muss einsehen, dass sie ihn, auch durch ihre Therapie, nie richtig vergessen konnte. Für Abbey ist klar, dass sie nie wieder von Caspian getrennt werden will, egal was zwischen ihnen steht.
Als sie jedoch die schreckliche Wahrheit über den Tod ihrer besten Freundin Kristen herausfindet, wird sie einmal mehr mit der dunklen Seite von Caspians Welt konfrontiert. Abbey realisiert, dass es nur einen Weg gibt, mit ihrer großen Liebe zusammen sein zu können. Doch noch ahnt sie nicht, dass ihr die Entscheidung über Leben oder Tod bereits von Jemandem abgenommen wurde …

Backround Infos:
„The Haunted“ ist der zweite Teil einer Trilogie. Der dritte Band heißt „The Hidden“, ist aber noch nicht auf Deutsch erschienen.

Meine Meinung:
Zu Anfang muss ich gleich anmerken, dass mir „The Haunted“ viel besser gefallen hat, als sein Vorgänger „The Hollow“. Die unnütze Beschäftigung mit Abbeys Alltag wurde auf ein Minimum reduziert und das Rätsel um Kristens Tod wird mit einem Super Gau gelöst.

Der Anfang ist leider noch nicht so furios. Abbey versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und stürzt sich in die Arbeit mit Ben. In meiner Rezension zu „The Hollow“ habe ich bereits erwähnt, dass mir besonders die Chemie zwischen den Beiden gut gefällt. Besser sogar, als die Chemie zwischen Abbey und Caspian.

Durch ihre Therapie hat Abbey es weitgehend geschafft, ihre negativen Gefühle abzuschütteln. Deshalb wirkt es einigermaßen authentisch, dass sie sich nicht andauernd über Caspian oder Kristens Tod Gedanken macht. Ab der zweiten Hälfte des Buches ist es jedoch vorbei mit dem Seelenfrieden und durch Caspians Auftauchen und Kristens wiedergefundene Tagebücher, wird Abbey zwangsläufig mit der Vergangenheit konfrontiert.

Und ab dann wird es richtig spannend, denn das Rätsel um Kristens Tod nimmt neue Dimensionen an. Abbey lernt neue Details über Kristens Freund und wird einmal mehr mit den Bedrohungen von Caspians Welt konfrontiert. Die Atmosphäre verändert sich in eine düstere und mysteriöse Richtung und zum ersten Mal wird einem so richtig bewusst, dass Abbey buchstäblich mit dem Tod spielt.

Die Beziehung zu Caspian bleibt allerdings reichlich bizarr. Die ganze Sache ist ein reines Hin und Her und ich bin auch nach dem zweiten Band immer noch der Meinung, dass die Beiden einfach nicht zusammenpassen. Abbey ist viel zu tough für Caspian, bei dem ich immer noch darauf warte, dass er endlich mal seine verwegene Seite zeigt.

Was Abbey betrifft, so konnte ich bis jetzt keine Erklärung finden, wieso sie eigentlich Geister sehen kann. Dennoch finde ich, dass sie in diesem Band um einiges angenehmer und sympathischer ist, als im ersten Band. Ich denke, dies dürfte vor allem daran liegen, dass sie sich nun viel mehr darüber im Klaren ist, was sie eigentlich will.

Caspian ist mir immernoch ein wenig zu gewollt romantisch. Seine Sprüche sind teilweise recht kitschig und passen einfach nicht zu Abbeys Beschreibung des coolen und sexy Caspian.

Ben wiederum mag ich von seiner Art her sehr gerne. Er ist locker, aufgeschlossen und für jeden Spaß zu haben. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass auch er ein unheimliches Geheimnis hat, so wie eigentlich jeder in Sleepy Hollow.

Um die Spannung bis zum letzten Band der Trilogie noch zu steigern, endet das Buch mit einem Cliffhanger, der viele Fragen zurücklässt und auch neue aufwirft. Durch die neusten Entwicklungen in „The Haunted“ bin ich aber sicher, dass der dritte Band nicht enttäuschen wird.

Fazit:
Hatte ich mit dem ersten Band noch so meine Probleme, bin ich mit „The Haunted“ recht zufrieden. Besonders die neuen düsteren und mystischen Entwicklungen tun der Geschichte richtig gut und sorgen dafür, dass richtig Spannung aufkommt. Auch wenn die Chemie zwischen Abbey und Caspian nicht stimmt, bin ich doch sehr gespannt, wie es zwischen den Beiden nun weitergehen wird und ob sich das in „The Haunted“ angedeutete Schicksal von Abbey tatsächlich bewahrheiten wird.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den
Arena Verlag

1 Kommentar:

  1. Huhu, ich wollte dir für deinen super Blog den Super-Award verleiehn ;)
    http://dreamcatchers-rezensionen.blogspot.com/2011/06/award-nr-4.html

    AntwortenLöschen