Sonntag, 3. Juli 2011

Rezension: "Tales of Partholon - Ausersehen" von P.C. Cast

Produktinformationen:
Originaltitel: Divine by Mistake
Autor: P.C. Cast
Verlag: Mira Taschenbuch Verlag
Serie: Tales of Partholon (Band 1)
Format: Taschenbuch
Seiten: 528 Seiten
ISBN: 978-3-89941-855-2
Preis: 9,95€ [D], 10,30€ [A]

Cover © Mira Taschenbuch Verlag

Website zur Serie:
http://www.talesofpartholon.de/

Inhalt:
Shannon Parker ist Lehrerin mit einer Leidenschaft für Antikes. Als sie eines Tages auf einer Auktion eine antike Urne ersteigert, teleportiert diese sie plötzlich in eine Parallelwelt namens Partholon, in der sie jeder für die Inkarnation der Göttin Epona hält. Doch nicht nur das. Sie ist außerdem mit dem Schamanen ClanFintan verlobt. Shannon erklärt sich bereit, ihn zu heiraten und entgegen ihrer Vermutung erweist sich ihre Ehe und auch ihr Ehemann als gar nicht mal so übel.

Doch als Partholon plötzlich von einer Horde vampirähnlicher Dämonen heimgesucht wird, ist es vorbei mit Shannons schönem Leben als Hohepriesterin Eponas. Es entbrennt eine Schlacht um Leben und Tod und Shannon muss ihr Volk führen, auch wenn sie eigentlich nur eine Englischlehrerin aus Oklahoma ist …


Backround Infos:
„Tales of Partholon“ ist eine insgesamt fünfbändige Serie der House of Night Autorin P.C. Cast. „Ausersehen“ ist der erste Band, gefolgt von „Verbannt“ (erscheint im September 2011), „Gekrönt“ (erscheint im Januar 2012 und erzählt aus einer anderen Perspektive ;) ), Band 4 (erscheint im Sommer 2012) und Band 5 (erscheint im Winter 2012).


Meine Meinung:
„Tales of Partholon – Ausersehen“ hat einige Elemente, die wir bereits aus P.C. Casts House of Night Serie kennen. Wegbegleiterin ist auch in diesem Buch eine Göttin, jedoch nicht die Nachtgöttin Nyx, sondern die keltische Fruchtbarkeits- und Pferdegöttin Eponas. Ebenso erinnert der Schreibstil und auch die Protagonistin stark an House of Night. All dies kommt „Tales of Partholon – Ausersehen“ sehr zu Gute, da die Jugendbuchreihe der Autorin unbestreitbar sehr gut ist.

Mit diesem Buch hat die Autorin jedoch eine Geschichte geschaffen, die aufgrund der zahlreichen Liebesszenen und brutalen Auseinandersetzungen eher nicht für Jugendliche geeignet ist, sondern eher für junge Erwachsene und Erwachsene.

Die Geschichte ist zugegebenermaßen recht simpel, durch den frechen und witzigen Schreibstil allerdings sehr unterhaltsam. Besonders interessant daran sind die mythologischen Elemente die gekonnt in den Gesamtkontext eingebaut sind und bereichern diesen ungemein.
Die vielen romantischen Passagen sind aufgrund eines recht ungewöhnlichen Umstandes ein wenig gewöhnungsbedürftig und doch an einigen Stellen so tiefgründig, dass es teilweise schon fast zu kitschig ist für einen Erwachsenenroman.

Die Atmosphäre ist somit eine Mischung aus esoterischen, romantischen und modernen, frechen Elementen.

Doch auch die Charaktere tragen allesamt ihren Teil zur Unterhaltung bei. Es gibt eigentlich keine Person in dem Buch, von der ich sagen würde, dass sie nicht gut inszeniert wurde. Und so ist es nicht schwer, als Leser sofort einen Lieblings- und einen Hasscharakter zu wählen.
Lieblingscharaktere sind unter anderem die Protagonisten.

Shannon ist verrückt, dickköpfig und lässt sich keine Vorschriften machen, auch wenn das manchmal für alle das Beste wäre. Für eine über Dreißigjährige ist sie meistens viel zu flippig und aufgedreht. Ich hatte beim Lesen jedenfalls immer einen etwas älteren Teenager/jungen Erwachsenen im Kopf, der jedoch niemals langweilig wurde.

Ihren plötzlichen Ehemann ClanFintan muss man wohl als eine regelrechte Überraschung bezeichnen. In jeglicher Hinsicht.
Genauso überraschend ist die Entwicklung seiner Beziehung zu Shannon. Anfangs hat man noch nicht das Gefühl, dass zwischen den Beiden tatsächlich so etwas wie eine Chemie entstehen könnte. Im Laufe des Buches wird man jedoch vom Gegenteil überzeugt, denn die Beiden passen wie die Faust aufs Auge zusammen.

Die Geschichte ist in sich weitestgehend abgeschlossen und so bin ich schon sehr auf das nächste Dilemma gespannt, in das Shannon tappen wird. Und natürlich, welche Richtung ihre Beziehung zu ClanFintan noch einschlagen wird. Denn eines ist sicher: Langweilig wird es mit den Beiden nicht so schnell.

Fazit:
„Tales of Partholon – Ausersehen“ ist eine wahre Überraschung. Ich hätte nicht gedacht, dass das Buch mich so gut unterhält. Besonders die Beziehung zwischen ClanFintan und Shannon fand ich beim Lesen überraschend schön und tiefgründig, sodass ich das Buch am Ende, ein wenig wehmütig zugeklappt habe. Das Buch ist auf jeden Fall empfehlenswert, hat allerdings einiges an Erwachseneninhalten.

Ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an den

1 Kommentar:

  1. Huhu Lisa Rose,
    Das Buch hab ich mir letzte Woche bei Tauschticket ertauscht. Freu mich schon drauf :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen