Mittwoch, 8. August 2012

Rezension: "Blutrote Schwestern" von Jackson Pearce

Cover © Pan Verlag
Produktinformationen:
Originaltitel: Sisters Red
Autor: Jackson Pearce
Verlag: PAN Verlag
Serie: -
Format: gebunden
Seiten: 368 Seiten
ISBN: 978-3-426-28352-3
Preis: € 16,99 [D]


Inhalt:
Scarlett March lebt für die Jagd. Die Jagd nach den Fenris, tödliche Werwölfe die jungen Mädchen nach dem Leben trachten.
Auch ihre Schwester Rosie hat sich der Jagd verschrieben, doch im Gegensatz zu ihrer Schwester träumt sie von einem Leben abseits des Blutvergießens. Und als eines Tages plötzlich ihr Jagdbruder Silas auftaucht, merkt Rosie, dass ihr Herz auch für andere Dinge schlagen kann, was Scarlett so gar nicht passt.
Ihr einziges Ziel ist es, die sich sammelnden Fenris von ihrem neuen Ziel abzuhalten. Doch wie soll Scarlett ohne Rosie, ihr zweites Herz, die gefährlichen Wölfe aufhalten? Und was ist Scarlett bereit zu opfern um sie alle zu retten?

Backround Infos:
„Blutrote Schwester“ ist der erste Band von Jackson Pearces Fairytale Retellings Serie, wobei jedes Buch ein Eigenständiges innerhalb der Reihe darstellt. Im Amerikanischen gibt es bereits zwei weitere Bücher „Sweetly“ und „Fathomless“. Ein deutscher Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt.


Rezension:
„Blutrote Schwestern“ ist nach „Drei Wünsche hast du frei“ das zweite Buch der amerikanischen Autorin Jackson Pearce. Bereits in ihrem Debütroman hat die Autorin deutlich gezeigt, dass sie ein Talent dafür hat, Geschichten gut in Szene zu setzen. Mit diesem Buch hat sie sich das Märchen Rotkäppchen als Basis vorgenommen um daraus einen Mischung aus Urban Fantasy und ein wenig Romantik zu schaffen.

In „Blutrote Schwestern“ wird man mit einer märchenähnlichen Welt konfrontiert, in der die Straßen von gefährlichen Werwölfen namens Fenris unsicher gemacht werden. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass es sich dabei um die Selbe Welt wie unsere handelt.

In dieser Welt wächst Scarlett gemeinsam mit ihrer Schwester Rosie bei Oma March auf. Damals lebten sie ein friedliches Leben auf dem Land, doch eines Tages werden sie von einem Fenris überfallen und um ihre Schwester zu retten, opfert sich Scarlett und verliert dabei ein Auge. Seitdem hat sie sich der Jagd verschrieben und sich zu einer toughen und unnahbaren Frau entwickelt.

Rosie hingegen hat längst nicht so viel Erfahrung wie ihre Schwester. Auch wenn sie fest davon überzeugt ist, dass in ihr und Scarlett das Selbe Herz schlägt, sind sie doch sehr unterschiedlich. Rosie fehlt die negative Lebenserfahrung die Scarlett hat, wodurch sie in ihrer Art sehr unschuldig wirkt.
Und so geschieht es auch, dass Rosie mit ihrem Kopf nicht immer bei der Jagd ist. Im Gegensatz zu Scarlett hängt sie typischen Teenager Verlangen nach wie Shoppen, Abschlussbälle und letzen Endes verliebt sie sich auch noch. Ausgerechnet in einen alten Freund namens Silas. Mit ihm zusammen gehen die Schwestern auf die Jagd.

Allerdings ist es sehr auffällig, dass die Chemie zwischen Rosie und Silas längst nicht so gut ist, wie die zwischen Scarlett und Silas. Es mag vielleicht auch daran liegen, dass Rosie stets ein wenig kindlich ist, wo hingegen Silas und Scarlett eindeutig erwachsener sind.

Dennoch ist es interessant zu lesen, wie stark die Verbindung zwischen Rosie und Scarlett ist. Die beiden würden sterben füreinander und nicht umsonst reden beide immer davon, das gleiche Herz zu besitzen.
Genau dies macht einen großen Teil der Geschichte aus. Die Storyline an sich ist leider recht einfach gestrickt, wobei der fesselnde Schreibstil vieles wieder gut macht. Abwechselnd aus der Sicht von Rosie und Scarlett geschrieben, bekommt man einen großen Einblick in die verschiedenen Weltanschauungen der Beiden und vor allem in die unterschiedlichen Charakterentwicklungen.

Den größten Teil zur Unterhaltung tragen also eher die charakterlichen Entwicklungen und die zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten bei. Ebenfalls sehr stark sind die Schilderungen der Gefühle der Charaktere. Diese sind nachvollziehbar geschildert und als Leser kann man sich sehr gut in die Situationen von Scarlett und Rosie hineinversetzen.

Was die Story zwischendurch sehr stark erfrischt, sind die gut inszenierten Kampfszenen. Diese sind rasant geschildert und als Leser hat man das Gefühl diese live mitzuerleben. Leider ist dies das einzige, was ich der Handlung zu Gute halten kann, denn ansonsten hat man es mit dem klassischen Kampf von Gut gegen Böse zu tun und mit einer kleinen makellosen Romanze.

Fazit:
Insgesamt ist „Blutrote Schwestern“ ein Buch mit gutem Unterhaltungsfaktor. Die Charaktere sind keine 0-8-15 Helden sondern die Autorin hat diese mit einem ausgeklügelte Konzept entwickelt. Kleine Schmankerl zwischendurch bieten die gut inszenierten Kampfszenen mit den blutrünstigen Fenris. Wer eine gelungene Märchen Abwandlung lesen möchte, und dabei keine großen Ansprüche an die Storyline hat, wird „Blutrote Schwestern“ lieben.

Weitere Bücher der Autorin:
Cover © Pan Verlag


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen