Freitag, 19. Oktober 2012

Rezension: "Legend - Fallender Himmel" von Marie Lu

Cover © Loewe Verlag
Produktinformationen:
Originaltitel: Legend
Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe Verlag
Serie: Legend  (Band 1)
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 368 Seiten
ISBN: 978-3-7855-7394-5
Preis: 17,95€ [D], 18,50€ [A]

Offizielle Website zum Buch:
http://www.legendfans.de/

Inhalt:
Day ist der wohl meistgesuchteste Verbrecher der Republik. Als Gegner des politischen Gefüges und der Machenschaften der Regierung sieht er sich immer wieder der Konfrontation mit dem Militär gegenüber. Doch als er bei einem seiner Raubzüge einen Soldaten tötet, wendet sich das Blatt für ihn. Denn June, die Schwester  des Soldaten und talentierteste Militärhoffnung der Republik wird auf ihn angesetzt.

Doch als June sich Days Straßenleben anschließt, kommen die beiden sich viel näher, als ihnen beiden lieb ist. Aber das Vertrauen währt nicht lange, denn schon bald landet Day in den Fängen des Militärs und wird mit der Wahrheit über June konfrontiert. Aber nicht nur June hat ein Geheimnis, sondern auch die von allen geehrte Republik …


Backround Infos:
„Legend – Fallender Himmel“ ist der erste Band der Legend Trilogie von Debütautorin Marie Lu.
Die Fortsetzung erscheint im englischen Original bereits im Januar 2013. Auf die deutsche Fortsetzung müssen wir leider noch ein wenig warten.

Bevor die Autorin sich für den Job als  Vollzeitautorin entschieden hat, hat sie zwei Jahre lang bei Disney gearbeitet und dort Videospiele entwickelt.

Rezension:
Zu Beginn der Geschichte lernt der Leser Day kennen. Noch weiß man nicht warum, aber man erfährt, dass er der meistgesuchteste Verbrecher der gesamten Republik ist. Außerdem wird man mit der momentanen Situation in der Republik vertraut gemacht, die von einer verheerenden Seuche geplagt wird.

Gleich im nächsten Kapitel lernt man die fünfzehnjährige June kennen, das Wunderkind der Republik. Sie ist die Einzige, die es jemals geschafft hat, in dem großen Test die volle Punktzahl zu erreichen. Jedes Kind der Republik muss mit zehn Jahren diesen Test absolvieren. Je höher die Punktzahl, desto höher die Karrierechancen und Bildungsmöglichkeiten die die Republik den Kindern bietet. Und so wurde June an die renommierte Drake Universität geschickt, wo sie als größte Hoffnung des Militärs gilt. Doch anders als es sich für eine Musterschülerin verhält, rebelliert June gerne mal und nimmt ihre Ausbildung selber in die Hand um es mit Verbrechern wie Day aufnehmen zu können.

Passend zu den zwei Charakteren ist die Geschichte sowohl aus der Sicht von Day, als auch von June geschrieben. Hierdurch kann man sehr schön nachvollziehen, wie unterschiedlich Day und June eigentlich sind und wie sie doch auf eine gewisse Art und Weise dasselbe Verlangen nach Freiheit haben.

Dennoch ist in beiden Charakteren auch eine gewisse Naivität zu sehen. Besondern bei June merkt man, wie blind sie der Republik eigentlich vertraut. Trotz ihrer überragenden Auffassungsgabe und ihrem analytischen Denken entfällt ihr ausgerechnet, was die Republik direkt vor ihren Augen für Machenschaften treibt. Ein wenig anders verhält es sich hier mit Day. Zwar gibt es kaum jemanden, der der Republik mehr misstraut als er, dennoch macht seine Einsamkeit und die Verbundenheit mit seiner Familie ihn schwächer als es zunächst aussieht.

Man hat es also mit vielschichtigen Charakteren zu tun, die im ersten Moment vielleicht nicht unbedingt als solche wirken, jedoch im Laufe des Buches stark von sich überzeugen können. Und auch wenn Day und June erst fünfzehn sind, knistert es zwischen den Beiden ordentlich. Nicht im übertriebenen Maße und so dass die Haupthandlung sofort von der Romanze erschlagen wird, aber man kann eine Anbahnung erkennen.

Was die Handlung betrifft, so nimmt die Geschichte in dessen Verlauf immer mehr an Fahrt auf. Natürlich wird man Anfangs ersteinmal mit dem republikanischen Gefüge vertraut gemacht und mit den Charakteren. Sobald man sich jedoch mit den Einzelheiten vertraut gemacht hat, beginnen die ersten Rätsel aufzukeimen und Hinweise ans Licht zu kommen, dass die Republik offensichtlich alles andere als zimperlich mit ihrer Bevölkerung umgeht. Es kommt zu einer Reihe von Verfolgungsjagten und immer wieder steht die Frage im Raum, wem Day und June eigentlich vertrauen können. Denn besonders wenn es ums Überleben auf der Straße geht, ist sich jeder selbst der Nächste.

Nach und nach decken Day und June dann auf, was wirklich im Untergrund Amerikas vor sich geht und auch hierbei ergänzen die Beiden sich natürlich sehr gut. An dieser Stelle ist es jedoch auch an den Beiden Charakteren, Vergebung füreinander zu zeigen. Verworren im scheinheiligen Netz der Republik und des Militärs haben sowohl Day als auch June viele Fehler begangen, die sie sich trotz ihrer beider sturen Art und Dickköpfigkeit, eingestehen müssen.

Abgerundet wird die Geschichte durch einen gut inszenierten Showdown. Ich gebe zu, für verwöhnte Leser mag es an der gesamten Story und dem Konzept durchaus ein paar Schwachstellen geben, besonders da das Dystopie Prinzip mittlerweile in fast allen möglichen Bereichen verbraucht wurde. Dennoch kann man in „Legend – Fallender Himmel“ durchaus etwas Einzigartiges wiedererkennen und auch das Unterhaltungspotenzial lässt sich nicht in Frage stellen. Wer also Dystopien liebt, sollte sich ruhig an diesem Buch versuchen, denn es fällt einem als Leser nicht schwer, die Charaktere ins Herz zu schließen und letzten Endes auch mit diesen mitzufiebern.

Fazit:
„Legend – Fallender Himmel“ überzeugt vor allem durch seine Charaktere und die Idee hinter dem politischen Gefüge der Republik. Nichts ist spannender, als in eine völlig neue und unbekannte Welt einzutauchen und genau das macht Marie Lu dem Leser möglich. Wer also gute Dystopie Unterhaltung wünscht, wird mit diesem Buch sicherlich seinen Spaß haben.

Ähnliche Dystopien:

Kommentare:

  1. Schöne Rezi. Dieses Buch steht schon seit Wochen auf meiner Wunschliste.
    Ich muss es mir unbedingt demnächst kaufen, damit ich auch dieses Lesevergnügen genießen kann :-)
    LG Brina

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Text! Danke dafür :)

    AntwortenLöschen