Sonntag, 7. April 2013

Rezension: "Plötzlich Fee - Winternacht" von Julie Kagawa

Cover © Heyne Fliegt
Produktinformationen:
Originaltitel: The Iron Daughter
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne Fliegt
Serie: Plötzlich Fee (Band 2)
Format: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten:496 Seiten
ISBN: 978-3-453-26722-0
Preis: 16,99€ [D]; 17,50€ [A]

Dies ist der zweite Band der "Plötzlich Fee" Serie und die Rezension könnte somit gegebenenfalls Spoiler enthalten! Zu meiner Rezension von Band 1 "Plötzlich Fee - Sommernacht" geht es >HIER<!

Inhalt:
Seit Meghan mit dem Winterprinzen Ash an den Hof der Winterfeen zurückgekehrt ist, hat sie kein Wort mehr von ihrem Liebsten gehört. Er geht ihr aus dem Weg und ignoriert sie wo er nur kann. Für Meghan ist klar: Ash hat ihr nur etwas vorgemacht, um sie an den Winterhof zu locken. Und jetzt wo ihre Magie blockiert wurde, kann sie sich nichtmal selber aus ihrer misslichen Lage befreien.

Doch dann wendet sich das Blatt. Denn nachdem der Sommerhof das Jahreszeitenzepter an den Winterhof übergeben hat, tauchen Gefolgsleute des Eisernen Hofes auf und stehlen es. Jedoch nicht, ohne Blut zu vergießen. Meghan und Ash geraten zwischen die Fronten und den beiden bleibt nichts anderes übrig, als gemeinsam vom Winterhof zu fliehen und das Zepter zurückzuholen. Denn die Winterkönigin Mab hat längst ihren eigenen Verdacht, wer das Zepter gestohlen haben könnte und droht damit, einen tödlichen Krieg gegen den Sommerhof zu führen ...

Buchtrailer:


Backround Infos:
„Winternacht“ ist der zweite Band von Julie Kagawas „Plötzlich Fee“ Serie. Die Folgebände „Herbstnacht“ und „Frühlingsnacht“ sind bereits erschienen.
In Amerika ist bereits eine Sequel Serie erschienen, die Meghans Bruder Ethan als Protagonisten hat und seine Erlebnisse mit den Feen im Teenageralter erzählen.

Rezension:
Die Geschichte beginnt, als Meghan im Palast der Winterfeen erwacht. Sie weiß selber nicht, wie lange sie jetzt schon dort ist, nachdem sie am Ende des letzten Bandes  von Ash dorthin gebracht wurde. Dieser ignoriert sie seitdem jedoch nur noch und Meghan ist sich sicher, dass er seine Gefühle nur vorgetäuscht hat, damit sie ihm zu Königin Mab folgt.
Als Leser beginnt man nach und nach selber an Ash und seinen Absichten gegenüber Meghan zu zweifeln. Das Problem ist auch einfach, dass er sehr undurchsichtig handelt und man ihn in keinster Weise durschauen kann. Es geht einem beim Lesen also auch nicht anders als Meghan selbst.

Die Handlung erfährt allerdings eine große Wendung, als die Sommerelfen zur Wintersonnenwende das Jahreszeitenzepter an Königin Mab übergeben. Die Zeremonie verläuft friedfertig, doch dann tauchen Abgesandte des Eisernen Hofes auf. Natürlich ist man zunächst ein wenig perplex, wo die auf einmal herkommen, schließlich hat Meghan den Eisernen König Machina im letzten Band getötet. Doch die Eisernen Feen scheinen sich einen neuen Herrscher gesucht zu haben und stehlen das mächtige Jahreszeitenzepter. Natürlich geschieht dies nur unter den Augen von Meghan und einem von Ashs Brüdern, der jedoch im Eifer des Gefechts leider dran glauben musste. Natürlich glaubt niemand Meghan, dass die Eisernen Feen das Zepter gestohlen haben und so wird der Sommerhof einer Intrige bezichtigt und Meghan des Hofverrats beschuldigt.

Überraschenderweise gerät dann auch Ash zwischen die Fronten und den Beiden bleibt nur noch die Option zu fliehen und das Zepter zurückzubringen. Doch auch an dieser Stelle möchte man Meghan als Leser am liebsten ins Gesicht schreien, dass sie Ash auf gar keinen Fall trauen soll. Das ganze entwickelt sich jedoch in eine interessante Richtung, denn man erfährt ein bisschen mehr über den Winterprinzen. Nach wie vor verfolgen ihn die Erinnerungen an seine verstorbene große Liebe Ariella und Meghan ist eigentlich nur zweite Wahl. Und auch wenn sie versucht, diese Tatsache nicht an sich heranzulassen, so merkt man immer wieder, dass sie verletzt ist.

Dies ist jedoch auch ein interessanter Aspekt in diesem Buch, denn wir erinnern uns wahrscheinlich alle noch daran, welche Versprechungen der  Eiserne König Meghan im letzten Band gemacht hat. Macht und Respekt. Und obwohl sie Machina getötet hat, verfolgen Meghan nach wie vor Visionen des Eisernen Königs und bringen sie schon bald dazu, sich ein Rückrat aus Eisen anzueignen. Sie versucht stärker zu werden und ihre Entscheidungen nicht zu sehr von ihren Gefühlen beeinflussen zu lassen.  Dies passt natürlich so gar nicht zu Meghans Charakter und als Leser muss man dies leider widerwillig mitansehen. Doch noch viel interessanter ist die Tatsache, dass Meghan plötzlich eisernen Schein kontrollieren kann. Ich bin mir sicher, dass dies noch ein wichtiger Part in den Folgebänden werden wird, denn warum sollte eine Halbelfe was mit den Kräften des Eisernen Hofes zu tun haben?

Überraschenderweise taucht schon bald ein weiterer Vertreter des Eisernen Hofes bei Meghan auf und bietet ihr seine Hilfe bei der Suche nach dem Zepter an. Denn offenbar ist nicht jede Eiserne Fee mit dem neuen Eisernen König einverstanden. Dies macht die ganze Sache umso spannender. Denn warum sollte sich einer von Meghans Feinden mit ihr verbünden? Die Sache mit  dem neuen König muss also wirklich heikel sein. Spannung pur, vor allem weil man sich die ganze Zeit fragt, wer denn nun der neue Eiserne König eigentlich ist.

Natürlich haben wir es auch in diesem Band wieder mit einem Liebesdreieck zu tun, wobei Meghans Liebe zu Puck nicht gerade logisch erscheint. Puck benimmt sich wie ein kleines Kind und in solch einen Mann verliebt sich einfach keine Frau, egal ob Fee oder nicht. Dementsprechend ist es eigentlich ziemlich vorhersehbar, für wen Meghan sich letzten Endes entscheiden wird. Bleibt halt nur  die Frage, wofür Ash sich entscheiden wird und vor allem, ob er seine Entscheidung dann auch ernst meint, oder wieder nur ein Spiel spielt.

Das Ende lässt den Leser dann leider mit einer Menge Fragen zurück und es bleibt spannend, was die Autoren für das Nimmernie und die Protagonisten noch alles geplant hat. Nach den ersten beiden Bänden kann ich aber mit Sicherheit sagen, dass es mit dieser Buchserie garantiert nicht langweilig wird.

Fazit:
Auch der zweite Band der „Plötzlich Fee“ Serie hat mich durch und durch überzeugt. Dieses Buch hat alles, was ein gutes Jugendbuch braucht: Spannung, Liebe, Aktion und Charaktere, mit denen man am liebsten im wahren Leben befreundet sein würde. Daumen hoch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen