Sonntag, 30. März 2014

[Movie Review] Vampire Academy

Ich kann wirklich nicht sagen wie lange ich auf diesen Film gewartet habe. Es könnten aber durchaus um die fünf Jahre sein. Und nun war es endlich soweit und ich durfte mit einer XXL Packung Popcorn die Verfilmung einer meiner Lieblingsbücher bestaunen. Wie ich es fand, könnt ihr nun hier lesen.
Und darum geht es:
Rose Hathaway ist ein Dhampir, halb Vampir halb Mensch. Als Dhampir ist es ihre Berufung als Wächterin für die adligen und guten Moroi Vampire ausgebildet zu werden. Doch für Rose ist schon jetzt klar, dass ihr Moroi Schützling nicht irgendwer werden wird, sondern ihre beste Freundin Lissa Dragomir.
Doch an der Vampir Akademie St. Vladimir gehen seltsame Dinge vor sich und so flieht Rose gemeinsam mit Lissa. Ihr Versteckspiel kann jedoch nicht lange aufrecht erhalten werden und  so werden die beiden von den Dhampir Wächtern der Akademie zurück gebracht. 
Rose bekommt fortan Privatunterricht, da sie zu viele ihrer Wächter Trainings verpasst hat, doch nicht von irgendeinem Wächter, sondern von Dimitri Belikov, dem Gott unter den Wächtern. Das harte Training lässt Rose zwar an ihre Grenzen gehen, jedoch findet sie durchaus Gefallen an ihrem neuen Mentor, trotz einem Altersunterschied von fast zehn Jahren und der Tatsache, dass Dimitri ihr Lehrer ist ... Komplikation ist vorprogrammiert. Als Lissa dann auch noch mit toten Tieren bedroht wird und sie jemand von der Akademie ekeln zu wollen scheint, fängt Rose selber an die Dinge in die Hand zu nehmen und erkennt schon bald, dass die Queen Bee der Schule nicht für jede Intrige verantwortlich ist ...

So fand ich den Film:
Ich muss ehrlich sagen ich bin mit einer hohen Erwartungshaltung an den Film herangegangen. Ich meine ich bin Fan der ersten Stunde von Richelle Meads Vampire Academy Serie. Seit das erste Buch den deutschen Markt erklommen hat, hab ich mir eine Verfilmung herbeigesehnt (zwar mit einer etwas anderen Besetzung, aber dazu später was).
Und jetzt war es endlich so weit. Wobei mich die Promotion im Vorwege ja extrem entsetzt hat. Vampire Academy als einen billigen Girlie Highschool Film zu vermarkten hat bestimmt den ein oder anderen Kinobesucher abgeschreckt. Ich selber dachte auch, als ich den ersten Trailer gesehen habe, omg was haben die aus meinem Lieblingsbuch gemacht??? 
Dann wurden jedoch die ersten Clips aus dem Film veröffentlicht und ich war um einiges beruhigter.

Was die Umsetzung betrifft, bin ich wirklich begeistert, dass sich der Film so nahe am Buch orientiert. Es gibt genug Buchverfilmungen, wo die Drehbuchautoren gerne viel weglassen oder dazudichten. Meiner Meinung nach, wurde das Drehbuch sehr gut adaptiert und kleine Feinheiten wie Rose' liebevolle Bezeichnung für "Genosse" Dimitri wurden nicht einfach ignoriert. 
Auch wenn ich keine Fürsprecherin von willkürlichen Ergänzungen in einer Buchverfilmung bin, fand ich es ziemlich cool, dass man Schuluniformen ergänzt hat im Film. Ich finde das rundet das Vampire Academy Feeling ein bisschen ab.
Und auch wenn ich bei Bekanntgabe des Casts relativ skeptisch gewesen bin, haben mich bis auf zwei Ausnahmen, alle Schauspieler in ihren Rollen überzeugen können. Zoey Deutch ist eine fantastische Rose, auch wenn ich mir sie immer älter vorgestellt habe beim Lesen. 
Danila Kozlovsky war definitiv ein Schock für mich bei Bekanntgabe, dass er Dimitri spielen wird. In meinem Kopf hatte Dimitri seit jeher die Gestalt von Ben Barnes und für viele Fans dort draußen galt das gleiche. Doch genauso wie Zoey Deutch hat auch Danila Kozlovsky mich extrem überrascht. Die Rolle des russischen Wächter Gottes passt perfekt zu ihm. Nur leider hatte er sehr wenig Screen Zeit.
Wer mich leider sehr enttäuscht hat ist zum einen Lucy Fry. Ich meine Lissa hab ich mir weiblich und elfengleich vorgestellt. Aber Lucy hatte etwas viel zu maskulines an sich meiner Meinung nach. Nicht zerbrechliches. Stattdessen wirkte sie eher arrogant und viel zu überzogen.
Und zweitens Mia ... mehr muss ich wahrscheinlich nicht sagen. Wer auch immer der Schauspielerin die Textpassagen geschrieben hat, ich weiß wirklich nicht wen ich mehr bemitleiden soll. Ich meine "Bist du schwanger, oder hast du Herpes? Vielleicht hat dein Baby ja Herpes!" 
Meine Güte was sind das bitte für Dialoge. Geht definitiv gar nicht.

Letzten Endes war der Film meiner Meinung nach aber gut. Nur leider konnte man die weltweite Fanbase nicht dazu bewegen das Kino in Scharen zu besuchen. Der Film hat unterdurchschnittlich performt und sämtliche Hoffnungen auf eine Fortsetzung kann man sich sparen. Ob es am Marketing lag? Ich denke jedenfalls dass die Produzenten sich extrem ins Bein geschossen haben, den Film als eine Art Twilight meets Girls Club zu verkaufen. Das wird viele Kinobesucher abgeschreckt haben und ganz besonders die Männlichen. Leider wurde bereits im Marketing zu viel Potenzial verschenkt aber vielleicht haben wir Fans ja ganz ganz viel Glück und irgendwer findet sich, um eine Fortsetzung mit besserer Strategie zu produzieren. Wünschenswert wäre es, denn an der Romanvorlage liegt der Misserfolg definitv nicht ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen